Kommunalpolitik

Rat stimmt für Inbetriebnahme
der Storchenvoliere

Der Rat hat für die Inbetriebnahme der neugebauten Voliere gestimmt. Dort sollen in naher Zukunft zwei Störche unterkommen.

vom 15. August 2019 I Aktualisiert am 22. August 2019 (Protokoll hinzugefügt)

Storchenvoliere ist erneut Thema

Die neugebaute Storchenvoliere in Schmißberg hat erneut den Gemeinderat Schmißberg beschäftigt. In Kürze sollen dort zwei Störche unterkommen und anschließend mit nur einer Gegenstimme dafür gestimmt, in naher Zukunft in der Voliere Störche unterzubringen. Eine neugegründete Interessengemeinschaft (IG Storchenfreunde) wird den Betrieb und die Finanzierung der Voliere übernehmen.

Die Thematik wurde in einem Treffen zwischen den Ratsmitgliedern und Tom Sessa als Vertreter der IG Storchenfreunde Schmißberg bereits am vorbesprochen und Fragen erörtert. Die IG besteht derzeit aus sieben Mitgliedern, die die Versorgung der Störche sicherstellen werden. Dies wurde in einem Gründungsprotokoll fixiert, das insbesondere Zweck, Ziel und Finanzierung der IG regelt. Ebenso wurde eine Vereinbarung zur Überlassung der Voliere an die IG aufgestellt, die die Pflichten der IG im Zusammenhang mit dem Betrieb der Voliere regelt. Beide Schriftstücke sind den Ratsmitgliedern bekannt und wurden von IG-Mitgliedern angenommen.


Durch die Kreisverwaltung, Veterinäramt, sind zwei Störche als dauerhafte Bewohner der Storchenvoliere genehmigt, darüber hinaus ist die vorübergehende Aufnahme flugunfähiger bzw. erkrankter Tiere bis zu deren Genesung zulässig. Die Nachzucht von Störchen ist derzeit nicht gestattet, ein diesbezüglicher Antrag müsste zu einem gegebenen Zeitpunkt gestellt werden. Voraussetzung dafür ist, dass im näheren Umfeld freilebende Störche angesiedelt haben, in deren Nest die Jungvögel ausgewildert werden können.

Insbesondere gibt es vereinzelt Bedenken, dass eine unkontrolliert anwachsende Storchenpopulation zu Beeinträchtigungen innerhalb des Dorfes, zum Beispiel durch Nestbau auf Hausdächern (siehe Beispiel Theisbergstegen), führen kann. Dem soll durch die Überlassung nicht mehr genutzter Strommasten durch die OIE in den Wiesen unterhalb der Voliere
entgegengewirkt werden.

Für Lagerung des Storchenfutters wird eine Kühltruhe benötigt, die Übernahme der Kosten in Höhe von rund 500 Euro hat die Dorfschmiede bereits zugesagt.

Sitzungsprotokoll vom 20. August 2019


Auch auf schmissberg.de:


    Vogelvoliere

    Störche heißen ab jetzt Lotte und Bernie

    Seit September vergangenen Jahres leben in Schmißberg zwei Störche, bisher hatten sie allerdings keine Namen. Die wurden jetzt mithilfe eines Namenswettbewerbs, den die Interessengemeinschaft Storchenfreunde initiiert hat, gefunden.

    vom 23. März 2020 I von Sandra Funk


    Kommunalpolitik

    Sturmschäden sind ein Thema im Rat

    Sturmtief Sabine sorgt nur für kleine Schäden

    Neben den Sturmschäden waren der Bundeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft und der Sonntagsstammtisch Themen im Rat. Es gab auch einen nichtöffentlichen Teil.

    vom 3. März 2020


    Kommunalpolitik

    Rat befasst sich mit Hundekot und Forstwirtschaft

    Mit acht Tagesordnungspunkten musste der Schmißberger Rat sich in seiner Sitzung befassen. Darunter auch ein Punkt, der in der Vergangenheit schon für große Diskussionen sorgte.

    vom 4. Februar 2020


    Vogelvoliere

    Störche haben eine neue Heimat

    Die Störche sind da

    Nach langem Warten sind jetzt endlich zwei Störche in die Voliere eingezogen. Das Storchenehepaar wird dort bis an sein Lebensende bleiben und von der Schmißberger Interessengemeinschaft Storchenfreunde versorgt.

    vom 12. September 2019


    Vogelvoliere

    Erneut Storch in Schmißberg gesichtet

    Erneut Storch in Schmissberg gesichtet

    Augenzeugen haben in Schmißberg erneut einen Storch gesichtet. Sie haben das Tier dabei beobachtet, wie es die leerstehenden Storchennester der Gemeinde inspizierte.

    vom 13. Juni 2019