Schmißberger Ferienwohnungsbetreiber investiert in Pods

Die Krise als Chance

Der Corona-Lockdown im November hat auch vielen Ferienwohnungsbetreibern schwer zugesetzt, sie dürfen bis jetzt keine Wohnungen vermieten. Tom Sessa blickt aber trotz allem nach vorne und hofft auf das Ostergeschäft.

vom 9. März 2021 I VIDEO


Sie sehen aus wie Iglus. Sind aber nicht aus Schnee, sondern aus Holz. Der Schmißberger Ferienwohnungsbetreiber Tom Sessa hat die sogenannten Pods aufgestellt. Sie stehen zwischen Schmißberg und Elchweiler. 

Die Idee, in die kleinen Hütten zu investieren, hatte Sessa während des Corona-Lockdowns. Sein Betrieb steht seit dem November still. Die etwa 25 Schlafplätze in seinen Ferienwohnungen in Schmißberg und Elchweiler darf er derzeit nicht vermieten, sagt er.

„Es war zeitweise schon sehr knapp, wo man dann überlegen muss, was macht man und was macht man nicht. Aber dann muss man halt Prioritäten setzen und meine Priorität war in dem Moment die Investition, weil ich mir gedacht habe, wenn nicht jetzt, wann dann.“

Tom Sessa, Ferienwohnungsbetreiber in Schmißberg und Elchweiler

Tom Sessa sieht sich als niemanden, der den Kopf in den Sand steckt. Dennoch war in den vergangenen Monaten die Stimmung auch mal schlecht.

„Natürlich hast du so Momente. Dafür hat man dann Familie und Freunde, die dann sagen nein es geht weiter, wenn man mal so kurz zweifelt. Das dauert dann ungefähr eine halbe Stunde, aber für längere Zweifel ist dann auch keine Zeit, denn das hier erfordert viel Arbeit.“ 

In den Pods sollen in Zukunft Wanderer und Bikefahrer übernachten. Die Hütten bieten alles, was man für eine Nacht braucht, sagt Sessa.

„Ich nenne sie Wanderer- und Bikerpod. Das sind kleine Holzhäuser, wo ein 1,40 Meter breites Bett und eine kleine Sitzgelegenheit drin steht. Es gibt jede Menge Stauraum für Rucksäcke oder Ähnliches. Die Gäste können jetzt in Zukunft hier auch kurzfristig übernachten beziehungsweise für eine kurze Zeit übernachten, weil für eine Nacht lohnt sich die Ferienwohnung nicht.“ 

Einer der sogenannten Pods zwischen Schmißberg und Elchweiler.

Tom Sessa ist optimistisch, dass an Ostern wieder Gäste kommen dürfen. 

„Ich habe schon ganz viele Buchungen. Ich habe jetzt auch schon dieses Jahr wieder einige abgesagt, weil keiner wusste, wann, wie, wo. Die Buchungen wurden storniert und wenn Geld bereits gezahlt war, musste ich es halt komplett zurückzahlen. Buchungen habe ich bis ins nächste Jahr, Silvester ist schon wieder alles voll.“ 

Für Tom Sessa gibt es nur einen Weg die Krise zu bewältigen.

„Ich glaube, dass wir nur voran gucken können und dann läuft der Laden.“

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels und des Videos hieß es, dass die Betten 1,40 Meter lang sind. Die Betten sind natürlich 1,40 Meter breit. Der Fehler wurde korrigiert.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022