Brunnenfest

Pfennigfuchser gewinnen in der Dorfmitte

Insgesamt werden mehr als 100 Essen verkauft, so viele wie noch nie. Das 26. Brunnenfest in Schmißberg ist ein voller Erfolg.

vom 18. Juli 2015 I Update: 19. Juli 2015

Gemütliches Beisammensein
Gemütliches Beisammensein während des Schmißberger Brunnenfestes.

Das Wetter hielt und die Temperaturen waren angenehm am ersten Tag des Schmißberger Brunnenfest!

Wem es dennoch zu heiß war, der konnte sich unter der aufgebauten Dusche abkühlen oder gleich ganz im Dorfbrunnen abtauchen.

Veranstalter des Festes in der Dorfmitte zufrieden

Doch auch von innen wollten sich die Besucher abkühlen und so füllte sich schnell die Theke rund um den Bierstand. Dort wurde auch ordentlich getrunken, sodass sich so manch ein freiwilliger Wirt wunderte, dass er schon wieder den Kühlschrank mit Bier nachfüllen musste. Auch am Blick des Chefkassierers Marc Bollenbacher war abzulesen, dass es nicht besser hätte laufen können.

Der Sonntag setzte in Sachen Betrieb noch einen oben drauf: Gegen zehn Uhr begann der Tag mit einem Zeltgottesdienst, der bereits gut besucht war. Rund zwei Stunden später wurde dann das Mittagessen serviert. Davon verkauften die Veranstalter rund 100 Portionen. Darunter Wurstsalat für 5,50 Euro und Rollbraten für 7,50 Euro. Dazu gab es Bratkartoffeln und Beilagensalate. Die freiwilligen Helfer, von Küchenfrauen über Grillmeister, hatten alle Hände voll zu tun und verwandelten die „Hohe Wiese“ in ein Gourmet Restaurant. 

Auch das am Nachmittag angebotene Kuchenbuffet stand dem Mittagstisch in nichts nach. Insgesamt haben die Feuerwehrfrauen zwölf Kuchen gebacken, die innerhalb von 20 Minuten fast vollständig ausverkauft waren.

Wie jedes Jahr gab es auch in diesem Jahr wieder eine Schätzfrage. Die Besucher mussten schätzen, wie viele Cent sich in einem mit Euromünzen gefüllten Einmachglas befanden. Als Preise lockten eine Motorsäge von Stil, ein 30 Euro-Gutschein vom Globus Baumarkt, ein Männerset, zu dem ein Rollbraten und eine Kiste Bier gehörte, und eine vier Kilogramm schwere Haribo-Kiste.

Der glückliche Gewinner des Hauptpreises war Pfennigfuchser Dennis Welker. Er tippte auf 7.626 Cent und lag damit nur 1 Cent unter der tatsächlichen Menge von 7.627 Cent, die sich in dem Glas befanden. Den zweiten Platz machte Melanie Schuch gefolgt von Albrecht Bollenbacher und Katja Korb.

Das Brunnenfest in Schmißberg war unterm Strich wieder ein voller Erfolg. Daran änderte auch das Regenwetter des Festsonntags nichts.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024