Dorfentwicklung

300 Megabit Internet für Schmißberg

Alle 94 Schmißberger Haushalte könnten bald mit Highspeed durchs Internet surfen. Doch auf einer Info-Veranstaltung wurde klar, bis es soweit ist, müssen noch einige Hürden überwunden werden.

vom 10. April 2019

300 Megabit Internet für Schmissberg

Schnelleres Internet als in der Großstadt. Momentan in Schmißberg eher eine Vison. Zwar verfügt die Gemeinde bereits über einen Glasfaserkabelanschluss, schnelles surfen, ist dennoch nicht in jedem Haushalt möglich.

Schmißbergs Glasfaserleitung endet derzeit am Dorfeingang in einem Verteilerkasten. Von dort gehts weiter über Kupferkabel, die die Surf-Geschwindigkeit am Ende jedoch dämpfen. Der Idar-Obersteiner Energieversorger OIE und die Innogy TelNet GmbH wollen das nun ändern und zwar im Zuge eines anderen Bauprojektes.

Nach Angaben der OIE soll noch dieses Jahr von Idar-Oberstein über Algendrodt bis nach Birkenfeld ein neues 20 tausend Volt Kabel verlegt werden. Durch das neue Starkstromkabel können nicht nur viele Strommasten (Freileitungen) in Schmißberg, Elchweiler und Burbach zurückgebaut werden, sondern im Rahmen der Bauarbeiten könnten auch die Glasfaserkabel verlegt werden.

Jeder Haushalt könne dabei einen kostenlosen Glasfaseranschluss bekommen, erklärte Joachim Busch von der OIE etwa 50 interessierten Bürgern bei einer Informationsveranstaltung im Schmißberger Gemeinschaftshaus.


Die Infoveranstaltung der OIE im Schmißberger Gemeinschaftshaus, stieß auf großes Interesse.

Ein sogenanntes Mikrorohrbündel (siehe Bild) könne von der Straße direkt in jedes Haus gelegt werden. Damit hätte jeder Schmißberger Zugang zum Highspeed-Internet mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit (Upload 40 Megabit).

Das ausführende Unternehmen,die Innogy TelNet GmbH, könne den Ausbau jedoch nur gewährleisten, wenn 40 Prozent der Schmißberger Haushalte ihr Internet von innogy beziehen und dort einen Vertrag mit zweijähriger Laufzeit unterschreiben.

Sollte das funktionieren, könne noch dieses Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden, so Joachim Busch von der OIE. Bereits im Sommer 2020 könne der Glasfaserausbau in Schmißberg dann abgeschlossen sein.

In den kommenden Wochen werden nochmals Berater der Innogy TelNet GmbH in der Gemeinde unterwegs sein, um alle Schmißberger Haushalte über die Möglichkeiten, Kosten sowie die nötigen Bauarbeiten zum Glasfaseranschluss zu informieren.


Auch auf schmissberg.de:


    Dorfentwicklung

    Oberleitung wird im Frühjahr 2022 demontiert

    Aus Freileitung wird Erdkabel

    Die Oberleitung der Gemeinde soll kommendes Jahr im Frühjahr komplett aus dem Ortsbild verschwinden. Die Leitung ist bereits durch ein neugelegtes Erdkabel ersetzt.

    vom 16. Juni 2021 I Update vom 21. Juni 2021 (Mittelspannungsleitung im Dorf wird demontiert)


    Dorfentwicklung

    So funktioniert das neue Glasfasernetz

    In Schmißberg werden die Arbeiten am Glasfasernetz fortgesetzt. Arbeiter haben am Montag damit begonnen, Glasfaserkabel in die im Sommer verlegten Leerrohre einzublasen.

    vom 8. Februar 2021 I UPDATE vom 16. Februar 2021 (So funktioniert das neue Glasfasernetz)


    Dorfentwicklung

    Glasfaserkabel wird voraussichtlich im Januar verlegt

    300 Megabit Internet für Schmissberg

    Der Glasfaserausbau in der Gemeinde Schmißberg soll voraussichtlich im Januar weitergehen. Nach Angaben der Westenergie sollen dann die Glasfaserleitungen in die bereits verlegten Mikrorohre eingeblasen werden.

    vom 17. Dezember 2020


    Dorfentwicklung

    Stromkabel und Internet werden verlegt

    In Schmißberg haben am Dienstag Arbeiter damit begonnen, Leerrohre für das Highspeed-Internet sowie die Strom-Freileitung in die Bürgersteige zu verlegen. Der Beginn der Arbeiten hat sich wegen Corona verzögert.

    vom 23. Juni 2020


    Gemeindebrief

    Wirte werden gesucht, ein Großprojekt startet

    Ehrenämtler wichtig und gesucht

    In der Gemeinde Schmißberg wird in den kommenden Tagen unter anderem die Stromleitung in die Gehwege gelegt. Außerdem werden ehrenamtliche Wirte für das Schlacht- und Gemeinschaftshaus gesucht.

    vom 17. Juni 2020 I von Thomas Marx