40 Pfadfinder besuchen Schmißberg

Ein Abend am Lagerfeuer

Pfadfinder aus Bad Dürkheim und Nieder-Olm bei Mainz haben am Mittwochabend die Gemeinde Schmißberg besucht. Der Besuch war spontan.

vom 24. August 2016

40 Pfadfinder besuchen Schmissberg
Gruppenbilder der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hinter dem Gemeinschaftshaus.

Blau, gelb-rot oder rot-blau: Das sind die Farben der Schals der etwa 40 Pfadfinder, die am Mittwochabend die Gemeinde Schmißberg besuchen!

Auf dem Platz hinter dem Gemeinschaftshaus herrscht Hochbetrieb. An den Biertischen sitzen Kinder und Jugendliche, überall ist das Geklapper von Campinggeschirr zu hören. Ans Grillhäuschen haben die Pfadfinder die Flaggen ihrer Pfadfinder Stämme gehangen.

Einer der Pfadfinder lässt sich vor seiner Stammes-Fahne fotografieren, die die Pfadfinder zuvor ans Grillhäuschen hinter dem Gemeinschaftshaus gehangen haben.

Dass die rheinland-pfälzischen Pfadfinder Schmißberg besuchen, ist kein Zufall. Eine kleine Gruppe der Pfadfinder hatte bereits zu Pfingsten in Schmißberg Halt gemacht, schaute sich das Schlachthaus an und wurde dort herzlich mit Rührei und Speck bewirtet – Liebe geht durch den Magen, Grund genug wieder herzukommen.

Pfadfinder Jens (links) und der Ortsbürgermeister der Gemeinde Schmißberg Adolf Schuch. Erst ein Tag zuvor hatte Schuch von dem geplanten Besuch der Pfadfinder erfahren.

Unter den Pfadfindern sind auch Alina Büttner und Sabrina Stothut. Sie gehören zu den ältesten in der Gruppe, passen auf die Jugendlichen und Kinder auf und geben den Ton an. Das signalisieren auch die blauen Schals, die die Mädels tragen. Das Kommando zu haben, ist aber nicht immer ganz so einfach, gibt die 24-jährige Sabrina zu. Viele der Kinder und Jugendlichen in der Gruppe seien das frühe Aufstehen und das viele Laufen nicht gewohnt. Auch wenn manche der Jüngeren mal Heimweh bekommen, müssen die beiden Anführerinnen trösten. Doch in Schmißberg fühlt sich jeder zu Hause und da gibt es zum Glück kein Heimweh.

Die Halsbänder der Pfadfinder geben Auskunft über den Rang in ihrem Stamm.

Die Pfadfinder sind im Alter von sieben bis 24 Jahren, kommen aus Nieder-Olm bei Mainz und Bad Dürkheim, auch vier Flüchtlinge sind unter ihnen. Ihre Zelte haben sie für sieben Tage im Schönewald aufgeschlagen, auf dem Campingplatz Waldwiese. Dort sei man froh über den Besuch der Gruppe. Der Betreiber habe den Pfadfindern den Gartenschlauch direkt vor das Küchenzelt gelegt, sagt Sabrine Stothut: „Das ist Luxus für uns.“

Vor neun Jahren hat Sabrina sich dem Pfadfinder Stamm in Nieder Olm bei Mainz angeschlossen, seit 2011 ist sie Stammesführerin. Alina, die schon elf Jahre dabei ist, habe sie dazu überredet. Beide haben dadurch schon viel erlebt. Gerade zu ins Schwärmen kommen sie, als sie anfangen vom Evangelischen Kirchentag in Stuttgart zu erzählen. Es seien aber nicht nur diese großen Veranstaltungen, die das Pfadfinder-Leben so liebenswert machten, sondern auch die kleinen und zwischenmenschlichen Erlebnisse.

„Wir lernen viele Menschen kennen, wir wandern nur mit dem Rucksack durch die Natur, wir singen Lieder am Lagerfeuer. Es ist aber auch diese Herzlichkeit, die man erfährt, wenn wir irgendwo auf Besuch sind, so wie jetzt“, sagt Alina.

Da die Pfadfinder sich völlig selbst versorgen, haben sie auch bei ihrem Besuch in Schmißberg ihr Essen mitgebracht. Das Grillen lassen sich Klaus Loose und Günter Geiß aber nicht nehmen.

Klaus Loose erklärt den Pfadfindern, dass man im Hunsrück auf Holz grillt.

Als die Würstchen und die Steaks fertig sind, stehen die Pfadfinder Tisch für Tisch auf und holen sich ihre Portionen ab. Es herrscht Ordnung. Dafür sorgen Gruppenleiter wie Sabrina und Alina. Wer 16 Jahre alt ist, kann Gruppenleiter werden. Jugendliche könnten so schon früh lernen, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen, erklären die beiden Chefinnen.

Am Ende des Tages singen die Pfadfinder und spielen Gitarre.

Dann ruft Sabrina dazu auf, die Biertische zur Seite zu stellen und die Bänke in einem Kreis aufzustellen. Einige greifen anschließend zu ihren Gitarren, schnappen sich ihre Gesangbücher und beginnen zu singen. Wer jetzt dabei ist und zu hört, weiß, was Alina und Sabrina meinen, wenn sie von dem Leben als Pfadfinder schwärmen – man wäre gerne selbst einer.

Eine große Bildergalerie über den Besuch der Pfadfinder gibt es im Schmißberger Bilderarchiv hier.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024