40 Pfadfinder besuchen Schmißberg

Ein Abend am Lagerfeuer

Pfadfinder aus Bad Dürkheim und Nieder-Olm bei Mainz haben am Mittwochabend die Gemeinde Schmißberg besucht. Der Besuch war spontan.

vom 24. August 2016

40 Pfadfinder besuchen Schmissberg
Gruppenbilder der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hinter dem Gemeinschaftshaus.

Blau, gelb-rot oder rot-blau: Das sind die Farben der Schals der etwa 40 Pfadfinder, die am Mittwochabend die Gemeinde Schmißberg besuchen!

Auf dem Platz hinter dem Gemeinschaftshaus herrscht Hochbetrieb. An den Biertischen sitzen Kinder und Jugendliche, überall ist das Geklapper von Campinggeschirr zu hören. Ans Grillhäuschen haben die Pfadfinder die Flaggen ihrer Pfadfinder Stämme gehangen.

Einer der Pfadfinder lässt sich vor seiner Stammes-Fahne fotografieren, die die Pfadfinder zuvor ans Grillhäuschen hinter dem Gemeinschaftshaus gehangen haben.

Dass die rheinland-pfälzischen Pfadfinder Schmißberg besuchen, ist kein Zufall. Eine kleine Gruppe der Pfadfinder hatte bereits zu Pfingsten in Schmißberg Halt gemacht, schaute sich das Schlachthaus an und wurde dort herzlich mit Rührei und Speck bewirtet – Liebe geht durch den Magen, Grund genug wieder herzukommen.

Pfadfinder Jens (links) und der Ortsbürgermeister der Gemeinde Schmißberg Adolf Schuch. Erst ein Tag zuvor hatte Schuch von dem geplanten Besuch der Pfadfinder erfahren.

Unter den Pfadfindern sind auch Alina Büttner und Sabrina Stothut. Sie gehören zu den ältesten in der Gruppe, passen auf die Jugendlichen und Kinder auf und geben den Ton an. Das signalisieren auch die blauen Schals, die die Mädels tragen. Das Kommando zu haben, ist aber nicht immer ganz so einfach, gibt die 24-jährige Sabrina zu. Viele der Kinder und Jugendlichen in der Gruppe seien das frühe Aufstehen und das viele Laufen nicht gewohnt. Auch wenn manche der Jüngeren mal Heimweh bekommen, müssen die beiden Anführerinnen trösten. Doch in Schmißberg fühlt sich jeder zu Hause und da gibt es zum Glück kein Heimweh.

Die Halsbänder der Pfadfinder geben Auskunft über den Rang in ihrem Stamm.

Die Pfadfinder sind im Alter von sieben bis 24 Jahren, kommen aus Nieder-Olm bei Mainz und Bad Dürkheim, auch vier Flüchtlinge sind unter ihnen. Ihre Zelte haben sie für sieben Tage im Schönewald aufgeschlagen, auf dem Campingplatz Waldwiese. Dort sei man froh über den Besuch der Gruppe. Der Betreiber habe den Pfadfindern den Gartenschlauch direkt vor das Küchenzelt gelegt, sagt Sabrine Stothut: „Das ist Luxus für uns.“

Vor neun Jahren hat Sabrina sich dem Pfadfinder Stamm in Nieder Olm bei Mainz angeschlossen, seit 2011 ist sie Stammesführerin. Alina, die schon elf Jahre dabei ist, habe sie dazu überredet. Beide haben dadurch schon viel erlebt. Gerade zu ins Schwärmen kommen sie, als sie anfangen vom Evangelischen Kirchentag in Stuttgart zu erzählen. Es seien aber nicht nur diese großen Veranstaltungen, die das Pfadfinder-Leben so liebenswert machten, sondern auch die kleinen und zwischenmenschlichen Erlebnisse.

„Wir lernen viele Menschen kennen, wir wandern nur mit dem Rucksack durch die Natur, wir singen Lieder am Lagerfeuer. Es ist aber auch diese Herzlichkeit, die man erfährt, wenn wir irgendwo auf Besuch sind, so wie jetzt“, sagt Alina.

Da die Pfadfinder sich völlig selbst versorgen, haben sie auch bei ihrem Besuch in Schmißberg ihr Essen mitgebracht. Das Grillen lassen sich Klaus Loose und Günter Geiß aber nicht nehmen.

Klaus Loose erklärt den Pfadfindern, dass man im Hunsrück auf Holz grillt.

Als die Würstchen und die Steaks fertig sind, stehen die Pfadfinder Tisch für Tisch auf und holen sich ihre Portionen ab. Es herrscht Ordnung. Dafür sorgen Gruppenleiter wie Sabrina und Alina. Wer 16 Jahre alt ist, kann Gruppenleiter werden. Jugendliche könnten so schon früh lernen, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen, erklären die beiden Chefinnen.

Am Ende des Tages singen die Pfadfinder und spielen Gitarre.

Dann ruft Sabrina dazu auf, die Biertische zur Seite zu stellen und die Bänke in einem Kreis aufzustellen. Einige greifen anschließend zu ihren Gitarren, schnappen sich ihre Gesangbücher und beginnen zu singen. Wer jetzt dabei ist und zu hört, weiß, was Alina und Sabrina meinen, wenn sie von dem Leben als Pfadfinder schwärmen – man wäre gerne selbst einer.

Eine große Bildergalerie über den Besuch der Pfadfinder gibt es im Schmißberger Bilderarchiv hier.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022