Adolf Schuch

Der Kronkorken-König hat wieder gesammelt

Adolf Schuch sitzt aktuell auf 280 Kilogramm Kronkorken. Die hat der ehemalige Ortsbürgermeister in nur drei Monaten gesammelt und wird sie jetzt für einen guten Zweck spenden.

vom 11. Mai 2022

Bernhard Helmich (links), der mit seiner Schwester Ortsbürgermeister a. D. Adolf Schuch (rechts) zum Kronkorken-Sammeln angestiftet hat.

Der Kronkorken-König von Schmißberg, Adolf Schuch, hat die Säcke voll – Kronkorken!

Adolf Schuch kann und macht vieles. Er ist ehemaliger Ortsbürgermeister, versorgt seine Schafe, trägt die Zeitung aus, ist ständig mit dem Traktor unterwegs und ist aktiv in der Rentnergruppe. Seit 2019 hat er eine weitere Aufgabe: Kronkorken-Sammeln.

In seiner Werkstatt, im Hof, überall stehen derzeit bei ihm zu Hause Eimer, Säcke und Kartons voll mit Korken. Die bekommt Adolf Schuch von überall her, aus dem Schmißberger Gemeinschafts- und Schlachthaus, aus dem ganzen Kreis Birkenfeld, aus Sportheimen und Wirtschaften. Vor Nachbarkreisen macht der Sammler ebenfalls nicht halt: „Wir sind sogar mal bis nach Quirnbach (Landkreis Kusel) gefahren“, sagt Adolf Schuch.

Die Säcke sind voll Kronkorken: In Adolf Schuchs Werkstatt stehen sie bereit zum Abtransport.

Diese „Kronkorken“ werden gesammelt

Gesucht sind Kronkorken und metallene Schraubverschlussdeckel. Nicht gesucht sind Sektkorkenummantelungen und Teelichter. Diese sind aus Aluminium und nicht aus Blech. Die gesammelten Kronkorken können bei Adolf Schuch, Hauptstraße 7, 55765 Schmißberg abgegeben werden.


„Manche Leute werfen aber auch Teelichter zu den Korken. Das ist Aluminium, das sammele ich nicht.“ Deswegen füllt Schuch die Korken zunächst in Körbe um, sortiert sie und kippt sie dann erst in Kartoffelsäcke, „genauso wie Kartoffeln“, erklärt der Kronkorken-König. „Ich habe da mein System.“

Diese Teelichter und Weinkorken hat Adolf Schuch aussortiert, sie werden nicht gesammelt.

In den drei Jahren, in denen Adolf Schuch die Korken sammelt, konnte er schon mehr als zwei Tonnen zum Eisenwarenhändler bringen. Zuletzt hatte Schuch dort 22 Säcke mit jeweils 40 Kilogramm Kronkorken abgeliefert. „Die Mitarbeiter trauten ihren Augen nicht“, berichtet Bernhard Helmich, der mit dabei war und zusammen mit seiner Schwester Adolf Schuch überhaupt zum Sammeln brachte.

So sah es aus, als im März 2022 Säcke voll mir Korken aus Schmißberg abtransportiert wurden: Adolf Schuch und Margot Groghan-Helmich, Schwester von Bernhard Helmich, stehen vor dem Anhänger.

Kronkorken-König im Auftrag eines guten Zweckes

Adolf Schuch sammelt für einen guten Zweck. Das Geld, das er für die Kronkorken beim Eisenwarenhändler bekommt, spendet er. Der Erlös geht dann an das Julius-Reuß-Zentrum in Kastellaun (Rhein-Hunsrück-Kreis). Die Betreiber wollen mit dem Geld einen Rollstuhl kaufen. Das Julius-Reuß-Zentrum ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe. Hier wird erwachsenen Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und Mehrfachbeeinträchtigungen bei der Eingliederung in ein eigenes Leben geholfen.

In den kommenden Tagen will Schuch die aktuelle Sammlung nach Kastellaun fahren. „Ich hoffe, dass der Eiswarenhändler die Korken dann auch annimmt, nicht, dass ich darauf sitzen bleibe,“, scherzt der Kronkorken-König von Schmißberg Adolf Schuch, der auch weiterhin sammeln will.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024