Sammelaktion

Adolf Schuch ist der Kronkorken-König

Adolf Schuch ist Schmißbergs Korken-König. Erneut hat er 22 Sack Kronkorken gesammelt, die jetzt verkauft werden. Der Erlös wird gespendet.

vom 3. März 2022

Adolf Schuch und Margot Groghan-Helmich, der Schwester von Berhanrd Helmich, stehen vor einem Berg aus 22 Sack gesammelter gesammelter Kronkorken.

22 Sack voll Kronkorken!

Eine beachtliche Sammlung an Kronkorken und Schraubverschlussdeckeln konnte Schmißbergs ehemaliger Ortsbürgermeister Adolf Schuch an Margot Groghan-Helmich übergeben. Margot Groghan-Helmich verkauft die Korken einem Altwarenhändler. Der Erlös geht dann aber als Spende an das Julius-Reuß-Zentrums in Kastellaun (Rhein-Hunsrück-Kreis). Die Betreiber wollen mit dem Geld eine Rollstuhlschaukel kaufen.

Das Julius-Reuß-Zentrum ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe. Hier wird erwachsenen Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung und Mehrfachbeeinträchtigungen bei der Eingliederung in ein eigenes Leben geholfen.

Die Korken stammen aber nicht nur aus dem Schmißberger Schlacht- und Gemeinschaftshaus. An der Sammelaktion haben sich Gastronomiebetriebe und Sportvereine aus der Region beteiligt, die auch jetzt wieder mitsammeln. Es gilt: Nicht wegwerfen, sondern sammeln und Gutes tun.


Diese „Kronkorken“ werden gesammelt

Gesucht sind Kronkorken und metallene Schraubverschlussdeckel. Nicht gesucht sind Sektkorkenummantelungen und Teelichter. Diese sind aus Aluminium und nicht aus Blech. Die gesammelten Kronkorken können bei Adolf Schuch, Hauptstraße 7, 55765 Schmißberg abgegeben werden.


Berhard Helmich, Margot Groghan-Helmich und Adolf Schuch waren bereits vor einem Jahr schon mächtig stolz auf ihre Korken-Sammlung.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Adolf Schuch an der Aktion teilgenommen und trotz des geltenden Corona-Lockdowns eine beachtliche Menge an Korken gesammelt. Damals stammten die Korken ebenfalls nur zu einem Teil aus dem Schmißberger Gemeinschafts- und Schlachthaus. Sportvereine sowie Gastronomen aus der Region beteiligten sich ebenfalls an der Sammelaktion.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022