Dorfentwicklung

Deutschlands Baum des Jahres steht
jetzt bei Schmißberg

Am Sirona Tempel haben heute Vertreter des Bundeslandwirtschaftsministeriums eine Esskastanie gepflanzt. Dabei handelt es sich um einen besonderen Baum.

vom 12. Juli 2018


Die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner (CDU), hat heute am Sirona Tempel bei Schmißberg den 30. Baum des Jahres gepflanzt. Dabei handelt es sich um eine Esskastanie. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftministeriums wurde der Baum am römischen Sirona Tempel gepflanzt, weil die Kastanie von den Römern mitgebracht wurde. Der Standort passe also aus historischer Sicht ganz gut, weil der Tempel ein keltisch-römisches Symbol sei. Die Landschaft dort sei schön und vielseitig. Außerdem sei der Landrat des Kreises Birkenfeld Förster, scherzt Klöckner.

 

Die Aktion Baum des Jahres wird von der „Baum des Jahres Dr. Silvius Wodarz“ Stiftung aus Marktredwitz in Bayern initiiert. Mit dem Baum des Jahres will die Stiftung einmal im Jahr auf eine spezielle Baumart aufmerksam machen. Nach Angaben der Stiftung entscheidet ein Gremium aus mehr als 30 Vereinen in Berlin darüber, welche Baumart zum Baum des Jahres gewählt wird. Die Gründe warum die Entscheidung auf einen Baum falle, seien dabei vielfältig. Das könne an der Schönheit des Baumes liegen. Außerdem könnten die Mitglieder auf eine vom aussterbende Baumart aufmerksam machen wollen, so ein Sprecher der Stiftung.

 


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024