Kommunalpolitik

120 Schmißberger sind gegen die Windradpläne der Verbandsgemeinde

Die Windradpläne der VG stoßen in Schmißberg auf Widerstand. Die Bürger der Gemeinde wehren sich gegen die Pläne der Verwaltung.

vom 3. Oktober 2017 I von Rudi Weber

Leader-Aktions-Gruppe Erbeskopf fördert den Wanderweg Milan, Storch und Co.
Dieser Ausblick könnte sich Wanderern bald bieten, die in die Zukunft auf dem derzeit noch in Planung liegenden Naturerlebniswanderweg "Im Land von Milan, Storch und Co." unterwegs sind.

Jetzt gibt es Einwände gegen die Windradpläne der VG-Birkenfeld!

120 Schmißberger sind gegen den Entwurf des Flächennutzungsplan (FNP) der Verbandsgemeinde Birkenfeld, der beschreibt, wo in Zukunft Windräder stehen könnten. Mehr als zwei Drittel aller stimmberechtigten Bürger der Gemeinde haben schriftlich bei der Verbandsgemeindeverwaltung ihre Einwände vorgetragen. Aber auch Bürger aus den umliegenden Gemeinden haben zahlreiche Einwände gegen die Windradpläne erhoben. Darunter auch Bürger aus der Gemeinde Elchweiler, die selbst den Bau von Windrädern plant.

Die Bürger wollen die jetzigen Windradpläne nicht akzeptieren. Sie fordern unter anderem ein Mindestabstand von 1.500 Metern zur Wohnbebauung. Sie äußern aber auch Naturschutz-Bedenken. Viele Schmißberger haben deswegen naturschutzrelevante Ereignisse genau dokumentiert, um Ihre Einwände zu stützen. So wurden Beobachtungen von Rotmilanen, Schwarzstörchen und anderen geschützten Arten niedergeschrieben.

Gemeinde reicht offizielle Stellungnahme zu Windradplänen ein

Die Gemeinde Schmißberg selbst hat aber jetzt auch eine offizielle Stellungnahme zum FNP Windenergien der Verbandsgemeinde Birkenfeld eingereicht.

Die Diskussionen laufen schon länger. Der Verbandsgemeinderat Birkenfeld hatte sich vorerst gegen zwei geplante Windräder bei Elchweiler entschieden. Die Firma Wind Works Development aus Mühlheim (Nordrhein-Westfalen) hatte dort den Bau von zwei Anlagen beantragt. Laut den Plänen hätten diese im Schönewald, mit einer Gesamthöhe von 234 Meter entstehen sollen. Eine der beiden Anlagen hätte damit nur 960 Meter vom ersten Schmißberger Wohnhaus gestanden.

In der Begründung des Rates hieß es damals: Die Verbandsgemeinde (VG) sei gerade dabei, einen sogenannten Flächennutzungsplan zu erstellen, der festgelegt, wo im VG-Gebiet überall Windräder gebaut werden könnten. Die Fertigstellung des Planes wollte der VG-Rat abwarten.

Etwa 70 Bürgerinnen und Bürger waren damals nach Birkenfeld gekommen, um der Sitzung des Verbandsgemeinderates zu folgen – mehr als 30 Schmißbergerinnen und Schmißberger.

Darunter aber auch der Erste Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudi Weber. Er zeigte sich über die Entscheidung damals erleichtert. „Ich bin überzeugt, dass das geschlossene Auftreten der zahlreichen Schmißberger bei den Mandatsträgern im Verbandsgemeinderat Eindruck hinterlassen hat.“

Weber kündigte nach der Sitzung jedoch auch an, Fakten sammeln zu wollen, die den Bau der Windräder auch später nicht ermöglichen. Mit der jetzt eingereichten Stellungnahme gegen den Entwurf des FNP ist genau das passiert.


Auch auf schmissberg.de:


Der Laternenumzug in der Gemeinde Schmißberg war am Samstag gut besucht. Etwa 80 Gäste kamen ans Gemeinschaftshaus und liefen durch den Ort - so viele wie seit Langem nicht mehr. vom 13. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Storchenfreunde haben an der Voliere einen Sicht- und Windschutz aus Kunststoff demontiert und durch einen aus Holz ersetzt. Damit wird die Voliere für die Vögel, die in und an ihr leben, sicherer. vom 12. November 2022
Der Gemeinderat Schmißberg hat sich erneut verändert. Jana Grauer und Detlef Funk wurden zu Beigeordneten gewählt, Ralph Dietz als neues Ratsmitglied vereidigt. schmissberg.de erklärt wie der Rat funktioniert und sich zusammensetzt. vom 9. November 2022
Gewohnt gruselig ging es auch an vergangenem Halloween wieder in Schmißberg zu. Es gab viel zu basteln und natürlich auch "Süßes oder Saures" von den Schmißbergerinnen und Schmißbergern. vom 3. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Feuerwehr hat in Schmißberg den Ernstfall geübt. Etwa 35 Feuerwehrleute nahmen an der Jahresabschlussübung teil, in der sie einen Waldbrand löschen und eine "vermisste Person" retten mussten. vom 17. Oktober 2022
In Schmißberg sind die Straßenlaternen auf LED-Technik umgestellt worden. Die Laternen sind jetzt heller und verbrauchen weniger Energie. vom 10. Oktober 2022