L172-Sanierung in Rimsberg

Schmißberger müssen Umweg fahren

In Rimsberg haben die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt (L172) begonnen. Schmißberger, die nach Baumholder fahren wollen, müssen eine Umleitung in Kauf nehmen.

vom 27. August 2021


Die Bagger in Rimsberg rollen! Auswirkungen hat das auch für Schmißbergerinnen und Schmißberger!

Die Ortsdurchfahrt in Rimsberg ist voll gesperrt. Der erste Bauabschnitt wurde laut des LBM zwischen den Hausnummern 12 und 35 eingerichtet. Nach Angaben den Behörden ist die Straße derzeit von Birkenfeld kommend bis zur Einmündung „Im Eck“ noch frei befahrbar. Nach Angaben des Landesbetriebes Mobilität (LBM) sollen die Arbeiten Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Eine Karte die zeigt, wo die STraße in Rimsberg gesperrt ist
Die Ortsdurchfahrt von Rimsberg ist bis Ende des Jahres gesperrt. Bildquelle: Landesbetrieb Mobilität (LBM).

Für die Zeit der Arbeiten ist eine Umleitung nach Baumholder eingerichtet. Diese leitet den Verkehr nach Angaben des LBM über die B41 Richtung Niederbrombach über Kronweiler und umgekehrt. Je nach Bauabschnitt sei dann auch der Rimsberger Wanderparkplatz des Naturerlebniswanderweges “Milan, Storch und Co.” nicht erreichbar. Die Wanderparkplätze in Schmißberg und Niederhambach sind davon aber nicht betroffen.

2.000.000 Euro Baukosten geplant

Nach Angaben des Landesbetriebes Mobilität (LBM) wird die Straße saniert, ein Bürgersteig entlang der Ortsdurchfahrt (L172) gebaut sowie der Kanal erneuert.

Die Ortsdurchfahrt (L172) in Rimsberg wird wegen ihres schlechten Zustandes saniert.

Laut LBM kosten die Arbeiten rund eine Million Euro. Davon werde die Gemeinde Rimsberg 200.000 Euro übernehmen, für die Bürgersteige und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung.

Die Planungen für die Sanierung laufen laut LBM bereits seit 2011. Über die Kosten, die für die Erneuerung des Oberflächenwasserkanals entstehen, konnte der LBM keine Auskunft geben. Die Behörde verwiese auf die Verbandsgemeinde Werke in Birkenfeld, die für diese Arbeiten zuständig ist. Wie die Nahe-Zeitung berichtete, handelt es sich dabei um eine Investition von rund einer Million Euro, sodass die gesamten Baukosten am Ende voraussichtlich zwei Millionen Euro betragen werden.


Auch auf schmissberg.de: