Dorfentwicklung

Sturmtief „Burglind“ räumt 250 Bäume ab

Das Sturmtief „Burglind“ ist über den Krausberg und den Stabsberg hinweggefegt. Dort zerstörte der Sturm unzählige Bäume, die teils quer über den Waldwegen liegen, sodass diese nicht mehr befahrbar sind.

vom 14. Januar 2018

Waldwege sind wieder begehbar

Die Schäden, die da Sturmtief „Burglind“ hinterlassen hat sind immens.

Abgeknickte Baumstümpfe, entwurzelte Tannen, versperrte Waldwege. Das ist der Anblick, der sich derzeit Spaziergängern bietet, die im Wald rund um Schmißberg unterwegs sind. Der Grund: Das Sturmtief „Burglind“ war dort ebenfalls unterwegs und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.

Die Verwüstungen des Sturmtiefes „Burglind“, sind noch immer zu sehen.

„Burglind“ entwurzelte mehrere hunderte Tannen im Gemeinde- sowie Privatwald. Betroffen ist vor allem der Bereich um den Schmißberger Friedhof. Der Sturm drückte einige der mehr als 250 zerstörten Tannen so um, dass diese jetzt quer auf den Feldwegen liegen. Der Feldweg oberhalb der Waldstraße ist beispielsweise versperrt.

Die umgestürzten Tannen liegen quer auf den Waldwegen und müssen jetzt weggeräumt werden. Dazu ist der Einsatz von sogenannten Holzvollerntern notwendig, mit denen die Baumstämme aus dem Wald gezogen und zersägt werden können. Danach soll das Holz in der Industrie weiter verarbeitet werden.

Der Stabsberg: Die rot markierte Stelle zeigt welcher Bereich im Wald betroffen ist.

Der Krausberg: Die Kreuze zeigen, wo die Waldwege versperrt sind.

An einigen Stellen haben Schmißbergs Rentner die Feldwege bereits schon wieder freigeräumt. Wie hoch der Schaden ist, den der Sturm im Schmißberger Wald verursacht hat, ist noch unklar.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024