Gesellschaft

Thomas Engel – Landwirt aus Leidenschaft

Thomas Engel sorgt dafür, dass Schmißberg wöchentlich mit Eiern versorgt wird. Der junge Landwirt erledigt seine Arbeit mit Leidenschaft.

vom 22. Oktober 2016

Thomas Engel - Ein Landwirt aus Leidenschaft

Thomas Engel ist Landwirt aus Leidenschaft!

Sein Kopf ist in einem kräftigen Rot gefärbt, während sein heller Schnabel farblich deutlich aus seinem Gesicht heraussticht. Gockels weißes bis cremefarbenes Gefieder glänzt in der Sonne. Dunkle Flecken in unterschiedlichen Brauntönen auf den weichen Federn lassen Hahn Gockel zu einem echten Blickfang werden. Der Hahn ist das Oberhaupt der 125 Hühner. Die Tiere gehören Thomas Engel, einem Landwirt aus Schmißberg. Und der weiß was er an Gockel hat.

Hahn Gockel hat seinen Laden im Griff.

„Er war hier geschlüpft und sollte eigentlich als Braten enden. Es hat sich dann aber herausgestellt, dass er ein sehr guter Hahn ist. Er passt sehr gut auf und er ist auch ein Hübscher. Da hab ich dann beschlossen, dass er hierbleiben darf.“

Dank Thomas werden Schmißbergs Bürger jede Woche mit frischen Eiern versorgt. Er stammt aus einer Familie, die seit vielen Generationen leidenschaftlich Landwirtschaft betreibt. Kein Wunder also, dass sich auch der 28-Jährige daran beteiligen wollte. „Unsere Landwirtschaft ist immer kleiner geworden, ich wollte sie aber weiterführen und dabei kam ich auf die Idee mit den Hühnern.“

Thomas Engel hält eines seiner 125 Hühner in der Hand.

2012 traf Thomas den Entschluss, in seinem Garten eigene Hühner zu halten. Er begann hinter dem elterlichen Wohnhaus einen Stall zu bauen, in den bereits im Frühjahr des darauffolgenden Jahres die ersten 27 Hühner einzogen. Wenige Zeit später beschloss er, seine Hühner-WG weiter zu vergrößern. Heute kümmert er sich um 125 Hühner und drei Hähne, die verteilt in zwei Ausläufen und Ställen leben.

Der Schmißberger ist Vollblut-Landwirt. Und dass nicht nur, weil er gerne im Hühnerstall oder auf dem Feld unterwegs ist, sagt der 28-Jährige. „Als Landwirt ist man frei, man ist nicht so abhängig, weil man sich selbst versorgen kann. Ich wäre gerne Vollerwerbslandwirt, aber leider kann man davon heutzutage nicht mehr leben.“

Thomas hat sich alles was er über Hühnerhaltung wissen muss selbst beigebracht. Es gibt keine Arbeit, die ihm dabei lästig ist. Gerne opfert er für seine Hühner seine Freizeit, um sie zu füttern, den Stall auszumisten und natürlich die Eier, die sie legen, einzusammeln. Die nimmt er täglich vorsichtig aus dem Stall, um sie zu nummerieren und anschließend sorgsam in Eierkartons zu verpacken.

Thomas Engel nummeriert die Eier.

Die Eier von Thomas sind bei den Schmißbergern heiß begehrt. Jeder, der bei ihm Eier bestellt hat, wird jedes Wochenende von ihm persönlich beliefert. Bis zu zwei Stunden ist der junge Hühnerwirt dann in Schmißberg unterwegs, um von Haus zu Haus zu ziehen. Dabei lässt er es sich nicht nehmen, mit seinen Kunden auch ein kleines Schwätzchen zu halten:

„Das macht man doch gerne. Die kennen mich ja auch alle. Ich bin ja hier groß geworden und schon mein Leben lang hier. Ich wollte hier auch niemals weg.“


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024