Tourismus

Tom’s Motel

Wer im Nationalpark Hunsrück-Hochwald Urlaub machen möchte, der kann dies in Schmißberg auf außergewöhnliche Weise tun. Tom Sessa und seine Eltern bieten in ihren Ferienwohnungen mehr als zehn Schlafplätze für Urlauber an.

vom 22. Juni 2015

Tom Sessa zeigt seine Ferienwohnungen.

Von außen sieht das Haus „Am Stabsberg“ 19 im Hunsrück in Schmißberg aus wie jedes andere Einfamilienwohnhaus in Schmißberg auch. Dahinter viel Wald, davor eine kaum befahrene Dorfstraße. Es ist ruhig. Doch was von außen nach einem normalen Einfamilienhaus aussieht, ist von innen eine vom Deutschen Touristenverband (DTV) zertifizierte Vier-Sterne-Ferienwohnung mit dem Namen „Wilder Hunsrück“.

Einfamilienhaus komplett umgebaut

Tom Sessa hat das Erdgeschoss im Haus komplett umfunktioniert und aus der Wohnung eine Ferienwohnung mit mehr als acht Schlafplätzen, einem großen Gemeinschaftsraum und zwei Bädern gemacht. Auf die Frage, warum er denn so etwas ausgerechnet hier in Schmißberg mache, antwortet er mit verschmitzter Miene: „Dazu später mehr.“

Während in Hotels die Räume kalte Nummern tragen und Anonymität ausstrahlen, ist es in der Wohnung von Tom fast väterlich warm. Der Boden ist mit kirschholzfarbenem Linoleum ausgelegt, der Gemeinschaftsraum ist lichtdurchflutet und an der Wand hängt ein LCD Bildschirm. Im Eingangsbereich ragt eine abgesägte Birke in den Flur, in der Küche stehen auf der Fensterbank Zucker und Salz in Einmachgläsern. Die Wohnung vermittelt das Gefühl, zu Hause zu sein, im wilden Hunsrück. Während in Hotels die Zimmer nichts mehr als eine Nummer sind, heißen die Schlafzimmer bei Tom: „Fährtenleser“, „Könige der Lüfte“, „Stein-Land“ und „Keltenreich“. Natürlich passt farblich alles zusammen und die Einrichtung von der Bettwäsche über die Dekoration zu den Zimmernamen.

Tom Sessa hat noch weitere Ferienwohnung

Doch der „Wilde Hunsrück“ ist nicht die einzige Ferienwohnung, die die Familie Sessa in Schmißberg anbietet. Etwa 200 Meter nördlich von Schmißberg haben sie die „Alte Schule“ liebevoll umgebaut und im Dachgeschoss, wo einst die Lehrerwohnung war, eine Ferienwohnung mit dem Namen „Bergkristall“ eingerichtet. Dort, wo einst die Pauker wohnten und die Schmißberger zur Schule gingen, können heute die Touristen ihren Urlaub genießen. Im Jahr 2012 wurde die liebevoll umgebaute „Alte Schule“ sogar zum schönsten Anwesen im Kreis Birkenfeld gekürt.

Tom erzählt mir die Geschichte von einem Monteur, der bei den Umbauarbeiten der Ferienwohnung „Wilder Hunsrück“ in Schmißberg war. Der habe zu ihm gesagt, dass Tom dort leben würde, wo andere Menschen gerne Urlaub machen. Und dann beantwortet Tom mir meine Frage: „Die Natur hier ist intakt. Das Dorfleben ist intakt. Die Umgebung ist nahezu perfekt. So etwas Schönes kann man nicht nur für sich selbst behalten. Ich will es teilen. Deswegen mach ich das mit den Ferienwohnungen.“


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022