Unser Dorf hat Zukunft

Gemeinde wird in Kaiserslautern geehrt

Die Gemeinde ist in Kaiserslautern mit Silber geehrt worden. Es ist ein weiterer Erfolg in der langen „Unser Dorf hat Zukunft“ – Historie von Schmißberg.

vom 13. November 2015

Zahlreiche Schmißbergerinnen und Schmißberger nehmen in Kaiserslautern den Pokal entgegen.

Auf nach Kaiserslautern zur Siegesfeier des Landesentscheides des Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ !

Am Freitag, den 13. November, machten sich rund 40 Schmißbergerinnen und Schmißberger auf den Weg nach Kaiserslautern und zur Preisverleihung des Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft„. Der Grund: Schmißberg gewann im rheinland-pfälzischen Landesentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ Silber.

Zuvor hatte im September eine Kommission des Innenministeriums die Gemeinde besucht und begutachtet. Ihr Ergebnis gaben die Juroren im Oktober bekannt.

Im September besuchte eine Jury des Landes die Gemeinde, um sie im Landesentscheid des Bundeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ zu bewerben.

Die Gemeinde wurde in Kaiserslautern von der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Malu Dreyer (SPD) ausgezeichnet. Moderiert wurde die Preisverleihung, bei der noch 22 weitere Gemeinden ihren Pokal bekamen, von SWR Fernsehmoderator Holger Wienpahl (Flutlicht).

Der staunte nicht schlecht, als der Erste Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudolf Weber, ihm das Angebot machte, als Korrespondent bei Schmißberg TV einzusteigen: „Das ist das schönste Angebot, das mir jemals jemand gemacht hat“, freute sich Wienpahl über die Offerte von Weber, der Ortsbürgermeister Adolf Schuch vertrat, weil dieser aus persönlichen Gründen verhindert war.

Die Siegesfeier fand anschließend im Schmißberger Schlachthaus statt. Dort steht derzeit auch der Glaspokal, den die Gemeinde gewonnen hat.

Der Gemeinderat Schmißberg bedankt sich bei jedem einzelnen Schmißberger für die große Unterstützung und das gelebte „Wir-Gefühl“. Ohne die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde wäre ein solcher Erfolg undenkbar gewesen. „Wir haben bewiesen, dass ‚Wir lieben Schmißberg‘ keine Floskel ist“, teilte ein Sprecher der Gemeinde mit.

Anmerkung: Gerne würden wir noch weitere Bilder hinzufügen. Dafür brauchen wir aber Eure Hilfe. Wenn jemand am Freitag noch Bilder gemacht hat, wäre das schön, wenn er diese an info@schmissberg.de schicken könnte! Vielen Dank dafür und die unglaubliche Unterstützung! In diesem Sinne: WIR LIEBEN SCHMIßBERG!


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024