Dorfentwicklung

Waldwege sind wieder frei

Etwa 250 Bäume hat das Sturmtief Burglind im Januar im Schmißberger Wald umgeknickt. Waldwege auf dem Stabsberg und dem Krausberg waren versperrt. Vier Monate später ist aufgeräumt und die Wege sind wieder frei.

vom 30. Mai 2018

Waldwege sind wieder begehbar

Im Januar hatte das Sturmtief Burglind im Schmißberger Wald etwa 250 Bäume umgefegt und Waldwege versperrt. Die Bäume lagen quer auf den Wegen, die nicht mehr befahrbar waren. Auch zu Fuß war kein Durchkommen mehr. Betroffen waren vor allem Bäume im Gemeinde- und Privatwald auf dem Stabs- und Krausberg.

 

 

Ein Forstbetrieb musste die Wege mittels Holzvollerntern freiräumen. Außerdem haben die Arbeiter die umgeknickten Bäume zersägt und am Waldrand gestapelt. Diese Arbeiten sind jetzt abgeschlossen. Der Rest wurde von der Gemeinde übernommen, beispielsweise die Reparatur der Feldwege. Außerdem sind die Waldwege von Holzresten befreit worden. Zudem wurden Fahrspuren neu gezogen und ein Wasserabfluss eingebaut. Die Wege sind jetzt wieder gefahrlos begehbar und befahrbar.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024