Wann löst der Kreis Birkenfeld die "Bundesnotbremse"?

Alle dürfen nur Tom nicht

In vielen rheinland-pfälzischen Landkreisen wird gelockert – Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze, alles wieder offen. In Schmißberg im Kreis Birkenfeld nicht. Ein Problem für Ferienwohnungsbetreiber wie Tom.

vom 14. Mai 2021 I VIDEO


Die sogenannte „Bundesnotbremse“ im Kreis Birkenfeld gilt weiter mit Folgen für den Schmißberger Ferienwohnungsbetreiber Tom Sessa.

Jeder darf nur er nicht: Für Tom Sessa ist das momentan eine schwierige Situation. Denn nicht nur er will endlich wieder seine Wohnungen und Pods mit 25 Schlafplätzen in Elchweiler und Schmißberg vermieten, sondern auch seine Gäste wollen sie mieten, sagt er: „Ich habe Gäste, die haben schon lange gebucht, denen muss ich jetzt absagen.“

Der Grund: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Birkenfeld liegt über 100.

Das heißt, dass die sogenannte „Bundesnotbremse“ noch gilt. Die Konsequenzen: Es sind keine touristischen Übernachtungen erlaubt. Dies wäre laut Land mit Einschränkungen erst dann wieder der Fall, wenn die Inzidenz im Kreis Birkenfeld sieben Tage in Folge unter 100 liegt.

Für Ferienwohnungsbetreiber Sessa, der mitten in der Krise sogar noch mal ordentlich investiert hat, führt das alles auch zu einem erhöhten Organisationsaufwand. „Es kommen super viele Buchungen rein. Ich muss versuchen, das zu organisieren, weil Monteure darf ich unterbringen, Urlauber aber nicht.“

Tom Sessa steht vor einem seiner neuangeschafften Pots.

Zwischen den Nachbarkreisen und dem Landkreis Birkenfeld liegen Corona-Regel-Welten.

Dort sind die Inzidenzen niedrig, touristische Übernachtungen in Ferienwohnungen, Hotels und auf Campingplätzen erlaubt. Das heißt: In Morbach im Kreis Bernkastel-Wittlich dürfen Gäste in Ferienwohnungen übernachten, ein paar Kilometer weiter in Schmißberg aber nicht.

Dennoch will Sessa den Kopf nicht in den Sand stecken. Er bereitet derzeit seine Wohnungen vor: „Ich bin guter Dinge, dass das jetzt dann doch irgendwann wieder aufwärtsgeht.“

Tom Sessa hofft, dass die Buchungen in diesem Jahr zahlreich sind, weil die Leute endlich wieder rausdürfen: „Da freue ich mich drauf.“


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022
In Schmißberg ist am Morgen des 14. Dezember gegen 6:30 Uhr Schnee gefallen. Innerhalb einer Stunde waren die Nebenstraßen mit einer dünnen Schneedecke überzogen. vom 14. Dezember 2022