Geschichte

Die Amboßkirmes

Lange Zeit war die Schmißberger Kirmes ein Treffpunkt für Jung und Alt. Der Schmißberger Amboßkirmes ging eine lange Geschichte voraus, bevor sie nicht mehr gefeiert wurde.

vom Januar 2009

Die Amboßkirmes von 1968 - 1982
Das Kirmeszelt der Schmißberger Amboßkirmes 1982 in der Dorfmitte von Schmißberg.

Nur rund ein Jahr nach der Einweihung des Gemeinschaftshauses wurde am 25. August 1969 die erste Schmißberger Amboßkirmes gefeiert!

Damals gab es aber noch keine großen Bierzelte. Am Gemeinschaftshaus wurde deswegen eine Art Pavillon angebaut. Dort und im Gemeinschaftshaus konnten die Gäste der Schmißberger Amboßkirmes feiern.

Die Kirmes 1983 in Schmißberg. Die Bürgerinnen und Bürger feiern in einem Anbau, der am Gemeinschaftshaus steht.

Zum Kirmesauftakt zog die Dorfgemeinschaft durch Schmißberg. Die Straußredner voran. Der Zug führte über die damals noch nicht asphaltierte Straße „Am Stabsberg“ quer durchs Dorf zurück zum Gemeinschaftshaus.

Der provisorisch aufgebaute Pavillon fiel in den Jahren darauf den Brandschutzauflagen der Behörden zum Opfer. Deswegen suchten die Veranstalter neue Orte im Dorf, wo sie die Kirmes austragen konnten.

Die Kirmes 1992 in Schmißberg. Gefeiert wird auf dem sogenannten Kirmesplatz hinter dem Gemeinschaftshaus.

Zur Unterhaltung des Abends trugen die Krausbergsänger mit Horst Veeck bei. Der Kirmesstrauß wurde diesmal von Günter Zuck und Adolf Schuch vorgetragen. Die Kirmes wurde lediglich zweimal in der Dorfmitte gefeiert.

Danach wurde erst ein Zelt ans Gemeinschaftshaus angebaut.

Jahre später wurde der Platz hinter dem Gemeinschaftshaus für die Schmißberger Amboßkirmes genutzt. Dort fand die Schmißberger Amboßkirmes bis 2003 statt.

Seit 2003 gibt es in Schmißberg keine Kirmes mehr.


Auch auf schmissberg.de:


In der Gemeinde wird ab heute bis zum 5. Juni die Hauptstraße gesperrt. Dort wird auf der Höhe des Gemeinschaftshauses eine neue Wasserleitung verlegt. 30. Mai 2023
Ortsbürgermeister Rudi Weber macht vom 4. Juni bis zum 12. Juni 2023 Urlaub. Die Erste Beigeordnete der Gemeinde, Jana Grauer, übernimmt in dieser Zeit die Vertretung. vom 30. Mai 2023
Herzlichen Glückwunsch zu den Storchenküken! Das Schmißberger Storchenpaar Lotte und Bernie bekommt wieder Nachwuchs. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 15. vom 7. Mai 2023
Der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Birkenfeld, Lars Benzel, hat in Schmißberg im Namen der Verbandsgemeindeverwaltung Feuerwehrmänner ernannt und befördert. Die Schmißberger Wehr zählt derzeit 13 aktive Feuerwehrleuten. vom 5. Mai 2023
Die Arbeiten am Umfeld der Schmißberger Storchenvoliere gehen weiter. Jetzt haben Helfer ein sogenanntes "Grünes Klassenzimmer" weiter ausgebaut. vom 2. Mai I von Rudi Weber
Die Schmißberger Storchen-Stories handeln vom Leben der Störche in Schmißberg. Denn die Gemeinde ist zu einem Wohlfühlort für die Tiere geworden. Darunter sind auch Lotte und Bernie. Das Storchenpaar lebt in einer Voliere. Wildlebende Störche haben sich ebenfalls in der Gemeinde niedergelassen. In Schmißberg kommen deswegen regelmäßig Küken zur Welt.