Geschichte

Die Amboßkirmes

Lange Zeit war die Schmißberger Kirmes ein Treffpunkt für Jung und Alt. Der Schmißberger Amboßkirmes ging eine lange Geschichte voraus, bevor sie nicht mehr gefeiert wurde.

vom Januar 2009

Die Amboßkirmes von 1968 - 1982

Nur rund ein Jahr nach der Einweihung des Gemeinschaftshauses, wurde am 25. August 1969 die erste Schmißberger Amboßkirmes gefeiert. Damals gab es aber noch keine großen Bierzelte, wie das heute der Fall ist. Deswegen wurde von den Helfern am hinteren Teil des Gemeinschaftshauses eine Art Pavillon angebaut, unter diesem und im Gemeinschaftshaus konnten die Gäste der Schmißberger Amboßkirmes feiern.

Zum Kirmesauftakt zog die Dorfgemeinschaft, allen voran die Straußredner, über die damals noch nicht asphaltierten Straße „Am Stabsberg“, quer durchs Dorf zurück zum Gemeinschaftshaus, wo die Kirmes gefeiert wurde.

Der provisorisch aufgebaute Pavillon fiel in den Jahren darauf den Brandschutzauflagen der Behörde zum Opfer. Deswegen suchten die Veranstalter neue Orte im Dorf, wo sie die Kirmes austragen konnten. Die Kirmes im Jahr 1982 wurde auf der „Hohen Wiese“ in der Dorfmitte gefeiert.

Das Kirmeszelt der Schmißberger Amboßkirmes im Jahr 1982 in der Dorfmitte von Schmißberg.

Zur Unterhaltung des Abends trugen die Krausbergsänger mit Horst Veeck bei. Der Kirmesstrauß wurde diesmal von Günter Zuck und Adolf Schuch vorgetragen.

Die Kirmes wurde lediglich zweimal in der Dorfmitte gefeiert. Danach wurde erst ein Zelt ans Gemeinschaftshaus angebaut und dann wurde der Platz hinter dem Gemeinschaftshaus für die Schmißberger Amboßkirmes genutzt.

Seit 2003 gibt es in Schmißberg keine Kirmes mehr.


Auch auf schmissberg.de: