Dorfentwicklung

Erste Flachwasserteiche ausgehoben

In Schmißberg wurden jetzt Flachwasserteiche unterhalb des Storchennestes ausgebaggert. Die Teiche sind Teil einer Naturausgleichsfläche.

vom 27. November 2015

Erste Flachwasserteiche ausgehoben
Der frischausgebaggerte Flachwasserteich im Tal unterhalb der Straße "Im Grünesfeld".

Vergangene Woche wurden in Schmißberg die ersten Flachwasserteiche unterhalb des Storchennestes ausgebaggert.

Die Flachwasserteiche sind Teil eines Biotops, das auf einer sogenannten Naturausgleichsfläche der Kreisverwaltung Birkenfeld liegt. Diese Flächen legen die Behörden in der Regel dann an, wenn sie zuvor Straßen oder Windräder gebaut haben.

Die Gemeinde Schmißberg rechnet damit, dass sich an den neuen Teichen auch Frösche ansiedeln. Die könnten dann nämlich Nahrung für Störche sein, die im kommenden Jahr dort das Schmißberger Storchennester beziehen könnten. Die Kreisverwaltung plant noch weitere Teiche anzulegen. Der Gemeinde Schmißberg entstehen dadurch keine Kosten.

In der Nähe der Flachwasserteiche ist ein Wanderweg geplant, der Interessierte unter anderem über Störche informieren soll. Der geplante Wanderweg mit dem Namen „Im Land von Milan. Storch und Co.“ ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinden Niederhambach, Rimsberg und Schmißberg. Erste gemeinsame Besprechungen und Konzeptvorschläge zu dem Wanderweg gab es bereits Anfang Juli. Dabei handelte es sich um eine der ersten gemeinschaftlichen Gemeinderatsitzung der Gemeinden überhaupt.

Eine kleine Schmißberger Projektgruppe um Tom Sessa, Denise Essig und Rudi Weber hatten am 16. Juni 2015 ein Konzept ausgearbeitet. In dem Konzept fanden sich neben den Zielen, die die Gemeinden mit dem Wanderweg erreichen wollen, auch erste konkrete Vorschläge. Darunter Vorschläge zu der Gestaltung des Naturerlebniswanderwegs.

Die Gemeinden wollen den Wanderweg mit EU-Fördermitteln finanzieren. Denn den Gemeinden sollen mit dem Bau des Wanderweges nur geringe Kosten entstehen.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022
In Schmißberg ist am Morgen des 14. Dezember gegen 6:30 Uhr Schnee gefallen. Innerhalb einer Stunde waren die Nebenstraßen mit einer dünnen Schneedecke überzogen. vom 14. Dezember 2022