Feuerwehr

Feuerwehr probt Ernstfall mit Puppe in „Alter Schule“

Die Freiwillige Feuerwehr hat in Schmißberg und Elchweiler eine Großübung abgehalten. Dabei kamen eine Rauchbombe und 35 Feuerwehrleute zum Einsatz.

vom 23. September 2017

Feuerwehrmänner tragen eine 80 Kilogramm schwere Pupe aus dem Keller der "Alten Schule". Die Einsatzkräfte tragen dabei Atemschutzmasken.

Rauchentwicklung in der „Alten Schule“ in Elchweiler – keine Angst die Feuerwehr übt nur!

Im Keller des Gebäudes befindet sich noch eine Person. Genau das war das Szenario, das die Freiwillige Feuerwehr am Wochenende in Schmißberg und Elchweiler geübt hat. Dabei: 35 Feuerwehrleute aus Nohen, Niederhambach, Rimsberg, Elchweiler und Schmißberg.

Rauchbombe gezündet – Feuerwehr übt mit Atemschutz

Die Feuerwehr zündete zuvor im Keller der „Alten Schule“ eine Rauchbombe. Außerdem versteckten die Übungsleiter im Keller eine 80 Kilogramm schwere Puppe, um möglichst realistische Verhältnisse vor Ort zu schaffen. Die Aufgabe der Feuerwehrleute war es, mit dem Einsatz von Atemschutzgeräten die Puppe aus dem Haus zu retten.

Hausbesitzer jetzt beruhigt

Tom Sessa wohnt in dem Gebäude und beherbergt dort auch Feriengäste. Die Aktion hat ihn nachhaltig beeindruckt. „Das war spektakulär.“ Außerdem ist er froh, dass die Feuerwehrleute sich für sein Haus entschieden haben, auch weil es außerhalb des Ortes steht, er dort Gäste beherbergt und er jetzt gesehen hat, dass auch dort schnell Hilfe vor Ort sein kann.


Im Notfall

So erreichen Sie die Feuerwehr: Im Notfall immer den Notruf 112 wählen, um die Feuerwehr zu alarmieren. Das geschieht im Rahmen der von der Verbandsgemeinde festgelegten Alarmordnung. Grundsätzlich werden die Wehren der umliegenden Gemeinden (Ausrückebereich 8) sowie die Stützpunktfeuerwehr in Birkenfeld alarmiert.

Die Freiwillige Feuerwehr Schmißberg teilt weiter mit, dass auf keinen Fall nur die Sirene in Schmißberg aktiviert werden soll, beispielsweise durch das Betätigen des Notknopfes am Gemeinschaftshaus. Hierdurch würde lediglich die lokale Sirene gestartet, es würden aber nicht die Wehren in der Umgebung alarmiert.



Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022