Gesellschaft

Treibjagd in Schmißberg

Bei der diesjährigen Treibjagd in Schmißberg wurden insgesamt sechs Tiere erlegt. Darunter drei Füchse und drei Wildschweine. Die Strecke fiel damit etwas kleiner aus als gewohnt.

vom 27. November 2015


Drei Füchse und drei Wildschweine: Das ist die Ausbeute der diesjährigen Treibjagd in Schmißberg.

Diese findet traditionell zum Ende des Jahres in den Schmißberger Wälder statt. Dann machen sich mehrere Jäger gemeinsam mit ihren Hunden auf den Weg in den Wald. Dort werden dann Rehe, Füchse und Wildschweine geschossen.


Hintergrund: Die Treibjagd oder Bewegungsjagd ist ein Sammelbegriff für alle Jagdarten, bei denen das Wild von Treibern oder Hunden beunruhigt und aus seinen Einständen getrieben oder gedrückt wird. Die Treibjagd gehört zu der Gesellschaftsjagd. Es sind mehrere Jäger gleichzeitig auf der Jagd. Daneben gibt es auch noch die Einzeljagd, bei der der Jäger beispielsweise auf einem Hochsitz lauert. Bei der sogenannten Ansitzjagd lauert der Jäger an einer geeigneten Stelle dem Wild auf einem Hochsitz auf. Das vorbeiziehende Wild kann so in Ruhe beobachtet und gegebenenfalls sicher erlegt werden.

Quelle: Wikipedia

Grund für die Jagd ist unter anderem die Regulierung von Wildtierpopulationen. Dadurch sollen Wildschäden an Nutzpflanzen in der Landwirtschaft oder durch Wildverbiss an der Naturverjüngung im Wald verhindert werden. Aber auch die Eindämmung von Tierseuchen ist ein Grund für die Jagd in den Wäldern.

Die Beute wurde in diesem Jahr von den Jägern auf dem Kirmesplatz hinter dem Schmißberger Gemeinschaftshaus ausgelegt und zur schau gestellt. Der Ertrag fiel in diesem Jahr allerdings im Vergleich zu den vergangenen Jahren etwas mau aus.

Mit dem sogenannten „Stecke legen“ erweisen die Jäger den erlegten Tieren die letzte Ehre. Wenn ein Jäger beispielsweise an das gestreckte Wild herantritt, nimmt er seinen Hut ab und lässt das Geschehen an sich vorüber ziehen. 


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024