Im Land von Milan, Storch und Co.

Fast 95.000 Euro für Naturprojekt

Die Leader-Aktions-Gruppe Erbeskopf hat die Fördermittel für das geplante Projekt bewilligt. Jetzt fehlt nur noch eine Unterschrift – eine Formalie.

vom 25. Januar 2017

Leader-Aktions-Gruppe Erbeskopf fördert den Wanderweg Milan, Storch und Co.
Dieser Ausblick könnte sich Wanderern bald bieten, die in die Zukunft auf dem derzeit noch in Planung liegenden Naturerlebniswanderweg "Im Land von Milan, Storch und Co." unterwegs sind.

Gute Nachrichten für den geplanten Naturerlebniswanderweg „Im Land von Milan, Storch und Co.“!

Die Leader-Aktions-Gruppe Erbeskopf (LAG) hat den Weg für den geplanten Naturerlebniswanderweg „Im Land von Milan, Storch und Co.“ freigemacht. Das Gremium hat sich in seiner jüngsten Sitzung für das Projekt ausgesprochen. Die LAG will das Naturprojekt mit 94.673 Euro fördern. Bei dem Naturerlebniswanderweg handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden Rimsberg, Niederhambach sowie Schmißberg.

Laut dem zuvor gestellten Antrag der Gemeinden soll das Projekt „Im Land von Milan, Storch und Co.“ insgesamt rund 130.000 Euro kosten. Der Wanderweg, soll durch die Gemeinden Rimsberg, Niederhambach und Schmißberg führen. Außerdem sind entlang des Weges Aussichtsstationen und Ausstellungen zu der heimischen Vogelwelt geplant.

Der geplante Wegverlauf des Naturerlebniswanderweges „Im Land von Milan, Storch und Co.“.

Der nächste Schritt ist nun die Genehmigung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier. Diese gelte aber als Formalie, sagt der Erster Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudi Weber.

Eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus den Gemeinderäten plant das Projekt. Als Antragsteller wurde die Gemeinde Niederhambach benannt.

Die LAG Erbeskopf hatte nach eigenen Angaben, über sieben eingereichte Projekte und die Verteilung von Fördermittel in Höhe von 565.000 Euro zu entscheiden. Unter den eingereichten Vorhaben auch ein Laden-Café im Bahnhof Idar-Oberstein der Lebenshilfe Obere Nahe gGmbH. Zudem eine lebendige Blumenwiese im Naturpark Saar-Hunsrück sowie ein Wohnmobilstellplatz der Stadt Hermeskeil.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022