Ein Dorf hält zusammen

„Für mich gibt es nichts Schöneres, als in Schmißberg zu leben.“

Schmißberger übergeben Christian Haywood Geld einer Spendenaktion. Die wurde organisiert, weil ein Feuer im Juni sein Haus zerstört hatte.

vom 31. Juli 2017

Spendenaktion
Erfolgreiche Spendenaktion: Guido und Anja Schulz (links) sowie der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Rudi Weber (Mitte), übergeben Christian Haywood (zweiter von rechts) zusammen mit Marc Bollenbacher (rechts) einen symbolischen Check in einem Wert von 2.500 Euro.

Diese Spendenaktion war erfolgreich!

Die Schmißberger Dorfgemeinschaft übergibt Christian Haywood einen Scheck in Höhe von 2.545 Euro. Dabei handelt es sich um Spenden, die von Menschen aus Schmißberg sowie den umliegenden Dörfern gemacht wurden.

Spenden kamen unter anderem auch von der Freiwilligen Feuerwehr und der Dorfgemeinschaft Elchweiler. Die Spendenaktion mit dem Namen „Schmißberg hilft“ hatte Guido Schulz organisiert, nachdem Christian Haywoods Haus in der Waldstraße Ende Juni von einem Feuer zerstört worden war.

Bei der Übergabe des Geldes vor dem Schmißberger Schlachthaus zeigte sich Christian Haywood sichtlich berührt: „Ich finde das genial. Als ich im Krankenhaus von der Aktion gehört habe war ich sehr dankbar. Ich habe dass dann in der Klinik stolz erzählt. Die fanden das alle wahnsinnig schön, dass es so einen Zusammenhalt in der heutigen Zeit noch gibt. Deswegen möchte ich mich noch mal bei allen bedanken, die mich unterstützt haben. Und das hat mir auch gezeigt, dass ich hier richtig bin. Für mich gibt es nichts Schöneres, als in Schmißberg zu leben.“

Auch Guido Schulz zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis der Aktion: „Wir danken allen, die gespendet und geholfen haben.“ Damit meint Guido Schulz auch die 20 Freunde und Bekannte von Christian Haywood, die das Wochenende nach dem Brand geholfen haben, das von dem Feuer zerstörte Haus auszuräumen.

Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudi Weber, ergänzt: „Das zeigt doch, dass es in Schmißberg noch Nächstenliebe gibt.“

Bei dem Hausbrand in der Schmißberger Waldstraße ist Christian Haywood leicht verletzt worden. Haywood wurde mit Verbrennungen und einer Rauchgasvergiftung in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen gebracht. Er ist jetzt wieder gesund. Insgesamt waren in der Nacht des letzten Juni Wochenendes rund 90 Feuerwehrleute bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz und damit beschäftigt, das Feuer zu löschen.

Brandursache war ein durchgeschmortes Kabel

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro. Die Brandursache war ein Kabel, das in der Nähe des Dachständers durchgeschmort war und Feuer gefangen hatte. Nur ein paar Tage nach dem Brand, organisierte Guido Schulz eine Spendenaktion, die eine große Anteilnahme bei den Menschen in Schmißberg aber auch bei den Menschen in den Nachbardörfern auslöste. Die gesammelten Spenden wurden jetzt übergeben.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022