Bienenlehrpfad

Jetzt gibt es Schmißberger „Stabsberg Honig“ zu kaufen

Imker Lothar Weber hatte im vergangenen Jahr die Idee, Honig, den er auf dem Stabsberg erntet gesondert zu vermarkten. Der kann jetzt gekauft werden.

vom 15. Juni 2022

So sieht er aus: Die Erstauflage des neuen "Stabsberg Honig" aus Schmißberg, den es ab sofort zu kaufen gibt.

Er ist auf dem Markt! Es gibt ab sofort Honig mit dem Namen „Stabsberg Honig“ zu kaufen! Der Honig wird von Imker Lothar Weber aus Niederhambach in 500 Gramm Gläser für 6,50 Euro verkauft.

Der Imker besitzt etwa 22 Bienenvölker. Davon leben derzeit zehn im Schmißberger Bienenlehrpfad, sagt Weber. „Ein Bienenvolk kann Mitte des Jahres aus bis zu 60.000 Bienen bestehen.“ Das heißt, auf dem Schmißberger Stabsberg summen derzeit rund 600.000 Bienen.

Imker Lothar Weber zeigt in seinem Kühlraum einen Eimer voll mit Honig, der vor seiner Abfüllung erst noch mal erwärmt werden muss.

Das Lothar Weber nicht nur viele Bienen besitzt, sondern diese auch fleißig sind, das zeigt die Menge des Honigs, die der Imker in den vergangenen Tagen geerntet hat. „Ich habe weniger Völker in diesem Jahr aber 100 Kilogramm mehr Honig. Die Bienen waren sehr fleißig.“ Das liege aber auch an der guten Witterung. In diesem Jahr sei es warm und trocken. Im vergangenen Jahr war es nass und kalt. „Bei gutem Wetter fliegen die Bienen lieber“, sagt Weber.

Bei der jetzigen Ernte handele es sich um die Frühtracht. Die zweite Ernte, die Sommertracht folge im August, danach würden die Bienen in die Winterpause gehen, erklärt der Niederhambacher.

Der Bienenlehrpfad in Schmißberg befindet sich entlang des Naturerlebniswanderweges „Milan, Storch und Co.“

Honig wird mehrfach umgerührt

Nach dem der Imker die Waben eingesammelt hat, beginnt er damit, den Honig aus den Waben zu nehmen. Dazu öffnet Weber zunächst die von den Bienen filigran geschlossenen Zellen der Wabe – „entdeckeln“ nennen die Fachmänner diesen Schritt. Anschließend wird die Wabe in einer Zentrifuge geschleudert, der Honig tropft heraus, wird gesiebt.

Der Honig wird danach mehrere Tage umgerührt. „Dadurch wird er schön cremig“, sagt Weber. Die Honig-Creme wird danach mindestens zwei Tage unter 15 Grad gelagert, dann wieder bei 38 Grad erwärmt und umgefüllt – fertig ist der Honig.

Mhhh einfach nur lecker: Mehrfach muss der Honig nach der Ernte umgerührt werden, damit er „cremig wird“.

Lothar Weber hatte bereits im vergangenen Jahr die Idee, den Honig vom Schmißberger Stabsberg speziell zu vermarkten. Der Imker hat die Idee jetzt umgesetzt.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022