Störche in Schmißberg

Bürger beobachten Vögel in der Gemeinde

Anfang des Jahres bauten die Schmißberger Bürger ein Storchennest in Schmißberg auf. Mit Erfolg: Jetzt wurden Störche gesichtet.

vom 23. Dezember 2015

Störche gesichtet
Pausierende Weißstörche in Rimsberg, die jetzt auch in Schmißberg gesichtet wurden. Foto: Wolfram Müller.

Vorsicht Störche!

Bürger der Gemeinde haben bereits dreimal schon Störche gesichtet. Die Entdeckung machte zuerst Ralph Dietz in der Nähe des im Frühjahr aufgebauten Storchennestes.

Ralph Dietz wohnt in der Straße „Im Grünesfeld“ und damit in der Nähe des Storchennestes. Er hat somit immer im Blick, wenn sich dort etwas tut. Sonja Sessa hat ebenfalls eine Beobachtung gemacht. Sie wohnt in der „Alten Schule“ in Elchweiler und kann bestätigen, dass sich die großen Vögel am Nest herumtummelten. Sie hat ebenfalls einen freien Blick auf das neue Storchennest im Tal.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: Die Störche waren zwar in der Umgebung des Nestes unterwegs, darin waren die beiden Vögel aber noch nicht. Sie scheinen noch unentschlossen zu sein, was ihre neue Bleibe betrifft.

Nach Besichtigung des Nestes flogen die Tiere immer wieder in Richtung Elchweiler. Es bleibt jetzt also abzuwarten, ob Schmißberg zwei neue Mitbewohner bekommt.

Das Nest im Tal unterhalb des „Grünesfeld“ wurde Ende März von Schmißbergs Rentner gebaut. Die Genehmigung für das Projekt erteilte die Kreisverwaltung Birkenfeld innerhalb von einem Tag, sagte der Erste Beigeordnete der Gemeinde Schmißberg, Rudi Weber: „Ich war total verblüfft“. Die Genehmigung war notwendig, weil das Nest auf einer Naturausgleichfläche der Kreisverwaltung Birkenfeld aufgebaut wurde und steht.

Arbeiter bauen Storchennest auf
Die Erbauer des ersten Schmißberger Storchennestes von links: Manfred Hebel, Klaus Loose sowie Adolf Schuch.

Die OIE spendete den Mast, ein Schmißberger Bürger den Beton für das Fundament und Schmißbergs Ortsbürgermeister Adolf Schuch sowie Klaus Loose das Handwerker-Know-How. „Wir hatten absolut keine Unkosten“, sagte der Bauleiter Klaus Loose. Die Idee, eine „Wohlfühloase“ für Störche anzulegen, stammt von Hobby-Vogelkundler Tom Sessa.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022
In Schmißberg ist am Morgen des 14. Dezember gegen 6:30 Uhr Schnee gefallen. Innerhalb einer Stunde waren die Nebenstraßen mit einer dünnen Schneedecke überzogen. vom 14. Dezember 2022