Schmißberger Storchen-Stories

Storchennachwuchs beringt und getauft

Der Schmißberger Storchennachwuchs 2022 ist beringt und getauft worden. Dabei gab es auch einen echten „Höhepunkt“. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 9.

von Rudi Weber und Tom Sessa I vom 13. Juni 2022

Die "Piratenstörche" im Nest oberhalb der Voliere wurden ebenfalls beringt - ein Höhepunkt in zweierlei Hinsicht.

Der Schmißberger Storchennachwuchs, die sieben Küken, die in Schmißberg im Mai zur Welt gekommen sind, haben jetzt Namen bekommen!

Es ist schon ein gewohntes Bild, dass sich Wanderer, Radfahrer und Schmißbergerinnen und Schmißberger die schönen Sitzgelegenheiten an der Storchenvoliere nutzen, ein Schwätzchen halten und den großen Vögeln zuschauen. Aber fast 40 Menschen am Sonntagnachmittag, was war denn da los? Es hatte sich rumgesprochen: Die sieben Schmißberger Jungvögel wurden beringt.

Storchenexperten aus der Pfalz zu Gast

Das übernahmen Christian Reis sowie Martina Kohls aus der Pfalz. Die beiden Storchenexperten arbeiten ehrenamtlich für den Verein „Aktion Pfalzstorch“. Dabei handelt es sich um einen Verein, der im südpfälzischen Weinbaugemeinde Bornheim seinen Sitz hat. Er wurde 1998 gegründet und hat sich dem Schutz des Weißstorchs in der näheren und weiteren Umgebung verschrieben.

Storchenexperten Martina Kohls und Christian Reis beringen einen Storch: Auf dem Ring steht eine Kennung, über die der Vogel auf der ganzen Welt zu seinem Geburtsort in Schmißberg zugeordnet werden kann.

Storchenexperte Christian Reis, der bereits im vergangenen Jahr in Schmißberg zu Gast war, hat seit seinem 16. Lebensjahr mit Störchen zu tun und schon tausende beringt. Am Wochenende kamen erneut zig dazu. Denn bevor Reis und Kohls nach Schmißberg kamen, hatten sie schon im ganzen Land mehr als 60 Jungvögel beringt. Dabei gebe es auch eine traurige Erkenntnis, sagt Reis: Dass der Nachwuchs überlebe, sei nicht selbstverständlich. Die Jungstörche würden nicht alle ihre ersten Jahre überleben. Stromleitungen, Windräder und schnelle Verkehrsmittel wie Autos und Züge seien „Todfeinde“ der Störche, so die Experten aus der Pfalz, deren Rundreise mit einem echten „Höhepunkt“ in Schmißberg endetet.

Martina Kohls musste mithilfe einer Leiter etwa acht Meter auf das Dach der Voliere klettern, um die vier Küken im „Piratenstorchennest“ zu beringen. Die Storchenexpertin erntete Applaus, als sie sichtlich erleichtert wieder auf dem Boden stand. Die Beringung in acht Meter Höhe sei aber nicht nur wegen der Höhe spektakulär gewesen, sagt Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg. Es habe sich dabei um das erste Mal gehandelt, dass wildgeborene Weißstörche im Landkreis Birkenfeld beringt worden seien. „Das war eine Sensation. Das ist was für die Geschichtsbücher.“

Martina Kohls von der „Aktion Pfalzstorch“ beringt die vier „Piratenstorchenküken“ in acht Meter Höhe.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.


Hochbetrieb an der Schmißberger Storchenvoliere: Etwa 40 Zuschauerinnen und Zuschauer sind gekommen, um sich das Ereignis anzuschauen.

Storchennachwuchs getauft

Die Störche bekamen nicht nur einen Ring mit einer Kennung ans Bein, mit der sie auf der ganzen Welt zugeordnet werden können, die Tiere bekamen von den Zuschauerinnen und Zuschauern auch Namen. Die drei Küken von Lotte und Bernie heißen jetzt Bonnie, Belinda und Bibo. Die vier „Piratenstorchenküken“ erhielten die Namen Cäsar, Clyde, Chloé sowie Charly.


Mehr Bilder zum Schmißberger Storchennachwuchs 2022 gibt es im schmissberg.de Bilderarchiv


Auch auf schmissberg.de:


Nach Angaben des Landesbetriebes Mobilität (LBM) beginnen am 20. Juni Straßenbauarbeiten an der K45 sowie der L174 in Elchweiler und Burbach. In Schmißberg werden dann auch Auswirkungen zu spüren sein. vom 20. Juni 2022 I Korrektur
Imker Lothar Weber hatte im vergangenen Jahr die Idee, Honig, den er auf dem Stabsberg erntet gesondert zu vermarkten. Der kann jetzt gekauft werden. vom 15. Juni 2022
Das Schmißberger Boule-Team hatte Erfolg mit seiner Teilnahme an der Kreismeisterschaft in Niederbrombach. Das Team macht den vierten Platz und gewinnt 200 Euro. vom 12. Juni 2022
Storchennachwuchs in Schmißberg! Bereits das zweite Jahr in Folge kamen in der Gemeinde Storchenbabys zur Welt. Der schmissberg.de Live Blog berichtet über alle aktuellen Entwicklungen. vom 30. Mai 2022 I VIDEO
Die Bitburger Brauerei rettet die Versorgung mit kühlem Bier in der Gemeinde. Darüber, freuen sich die Bürger der Gemeinde. vom 25. Mai 2022
Die vor zwei Jahren in Schmißberg angelaufene Dorfmoderation geht dem Ende zu. Dorfmoderatorin Beate Stoff wird am 13. Juni, um 19 Uhr im Gemeinschaftshaus Bilanz ziehen. vom 23. Mai 2022