Dorfentwicklung

B41-Ausbau soll im Frühjahr beginnen

Der Ausbau der B41 zwischen Rimsberg und Schmißberg soll voraussichtlich im kommenden Frühjahr beginnen. Nach Angaben des Landesbetriebes Mobilität (LBM) soll die Strecke um eine dritte Fahrspur auf einem Kilometer erweitert werden.

vom 22. Dezember 2020


Eigentlich hätten die Arbeiten an der Bundesstraße 41 (B41) schon Mitte 2019 beginnen sollen.

Laut LBM mussten diese aber verschoben werden, weil die Eigentumsverhältnisse der Grundstücke entlang der B41 noch nicht geklärt waren. Zwischenzeitlich liege jedoch Baurecht vor, sodass im Frühjahr 2021 mit dem Ausbau begonnen werden könne. 

Aus naturschutzrechtlichen Gründen musste der Wald bereits im Winter gerodet werden. Damit sollen beispielsweise brütende Vögel geschützt werden. Der naturschutzrechtliche Ausgleich soll bei Rimsberg sowie auf einer externen Ausgleichsfläche bei Frauenberg angelegt werden.

Der gesamte Ausbau soll bis Ende 2021 dauern. Die veranschlagten Kosten für die Arbeiten liegen nach Angaben des LBM bei rund zwei Millionen Euro.

Für den Bau des Zusatzfahrstreifens sei keine großräumige Umleitung vorgesehen. Während des Ausbaus bleibe der Verkehr in Richtung Idar-Oberstein auf der jetzigen, später dann auf der erweiterten B41. Der Verkehr des Fahrstreifens in Richtung Birkenfeld werde über vorhandenen und die noch herzustellende Wirtschaftswege geführt. Eine großräumige Umleitung sei daher weder erforderlich noch vorgesehen, so die Behörde.

Die B41 erfülle im Verkehrsnetz eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund habe die Bundesrepublik Deutschland als Straßenbaulastträger vorgesehen, diese Straßen – soweit möglich – verkehrsgerecht auszubauen und wechselseitig mit Zusatzfahrstreifen auszustatten. Neben einer Steigerung der Leistungsfähigkeit sollen damit Möglichkeiten für ein sicheres Überholen des langsam fahrenden Verkehrs geschaffen werden.

Neben dem Ausbau der B41 zwischen Rimsberg und Schmißberg, soll auch auf der Fahrbahn zwischen Schmißberg und Elchweiler die Fahrbahnmarkierung geändert werden, sodass zukünftig in Richtung Idar-Oberstein zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Nach Angaben des LBM wird nach Abschluss der Baumaßnahme dann der gesamte Streckenabschnitt der B 41 zwischen Birkenfeld und Niederhambach wechselseitig mit Zusatzfahrstreifen ausgestattet sein.

Die zukünftige Verteilung der Überholspuren auf der B41 zwischen Birkenfeld und Niederhambach.

Zu Beginn der Planung für den dreispurigen B41 Ausbau gab es Kritik aus der Gemeinde. Bürger befürchteten, wegen des schnellfahrenden Verkehrs auf der B41, nicht mehr sicher auf die Straße auf und abfahren zu können. Nach Angaben des LBM wird aber die Schmißberger Aus- und Abfahrt nicht nachteilig verändert. Der LBM habe die Verkehrssituation vor Ort analysiert. Hierbei seien keine gefährlichen Situationen festgestellt worden. Über dieses Ergebnis sei der Schmißberger Gemeinderat informiert worden, der dann den Ausbaumaßnahmen zugestimmt habe. Nach Angaben der Behörde wird zudem durch die zusätzliche Überholmöglichkeit insbesondere der hohe Überholdruck auf der B 41 weiter abgebaut und damit insgesamt ein positiver Effekt für die Verkehrssicherheit erreicht.

Zudem soll während der Ausbauarbeiten auf der B41 auch die Fahrbahn erneuert werden. Die gilt für die Bereiche zwischen der Abfahrt Birkenfeld sowie zwischen der Abfahrt Schmißberg und Niederhambach. Die Arbeiten sollen an vier Wochenenden erledigt werden. In dieser Zeit ist nach Angaben des LBM die B41 voll gesperrt. Der Verkehr werde für diese Zeit über das Hambachtal umgeleitet.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024