Schmißberger Storchen-Stories

Schilder für den arroganten Piraten-Storch

Ein Piraten-Storch besetzt die Schmißberger Hauptstraße. Seit Donnerstag stehen neue exotische Schilder am Straßenrand. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 2.

vom 30. April 2021


Das sind Unikate verursacht von einem Piraten-Storch: In Schmißberg warnen seit Donnerstag Schilder vor Störchen.

Das ist bisher passiert: Seit ein paar Wochen leben in Schmißberg zwei Storchenpaare. Die alt eingesessenen Störche Lotte und Bernie in der Voliere sowie die neu dazu gezogenen Piratenstörche im Nest oberhalb der Voliere. Den Namen haben die beiden Störche sich regelrecht erkämpft. Die Piratenstörche haben nämlich vor ein paar Wochen das Nest oberhalb der Voliere im Kampf von einem anderen Storchenpaar erbeutet.

Das Piraten-Storch Paar in seinem Nest oberhalb der Storchenvoliere. Foto-Quelle: Martina Kohls, Aktion Pfalzstorch

Piraten-Storch hat offenbar K8 im „Visier“.

Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg konnte in den vergangenen Tagen beobachten, wie der männliche Piraten-Storch regelmäßig über die Straße stolziert: „Das ist wohl ein Zufussgeh-Storch“, sagt Sessa. Außerdem ist ihm aufgefallen, dass der Piraten-Storch dies mit einer Selbstverständlichkeit und einem Selbstbewusstsein tut, als ob ihm die Straße gehört. „Der Storch geht so langsam, man könnte denken, der hat Blei an den Füßen.“

Zeit zum Handeln.

Bei der Straße handelt es sich um die Schmißberger Hauptstraße und die direkte Verbindung nach Elchweiler. Dort fahren Autos und in regelmäßigen Abständen Busse. Die soll jetzt das Schild vor dem Storch, der über die Straße spaziert, warnen. Die Aktion, sagt Sessa, ist mit der Straßenmeisterei in Birkenfeld abgesprochen.

Ein Storch alleine kann keine Kinder großziehen.

Die Schilder sollen den arroganten Piraten-Storch schützen. Denn stirbt er, kann seine Dame, so Sessa, die Kinder nicht alleine großziehen. Und der Nachwuchs kündigt sich ja gerade an. Denn nicht nur in Lottes Nest liegen fünf Eier, sondern auch in dem Nest der Piratenstörche oberhalb der Schmißberger Voliere.


Auch interessant

Die Schilder sollen nur vorübergehend dort stehen bleiben. Wenn die Störche im Herbst das Nest wieder verlassen, sagt Tom Sessa, werden die Schilder abgebaut.


Auch auf schmissberg.de:


Der Laternenumzug in der Gemeinde Schmißberg war am Samstag gut besucht. Etwa 80 Gäste kamen ans Gemeinschaftshaus und liefen durch den Ort - so viele wie seit Langem nicht mehr. vom 13. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Storchenfreunde haben an der Voliere einen Sicht- und Windschutz aus Kunststoff demontiert und durch einen aus Holz ersetzt. Damit wird die Voliere für die Vögel, die in und an ihr leben, sicherer. vom 12. November 2022
Der Gemeinderat Schmißberg hat sich erneut verändert. Jana Grauer und Detlef Funk wurden zu Beigeordneten gewählt, Ralph Dietz als neues Ratsmitglied vereidigt. schmissberg.de erklärt wie der Rat funktioniert und sich zusammensetzt. vom 9. November 2022
Gewohnt gruselig ging es auch an vergangenem Halloween wieder in Schmißberg zu. Es gab viel zu basteln und natürlich auch "Süßes oder Saures" von den Schmißbergerinnen und Schmißbergern. vom 3. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Feuerwehr hat in Schmißberg den Ernstfall geübt. Etwa 35 Feuerwehrleute nahmen an der Jahresabschlussübung teil, in der sie einen Waldbrand löschen und eine "vermisste Person" retten mussten. vom 17. Oktober 2022
In Schmißberg sind die Straßenlaternen auf LED-Technik umgestellt worden. Die Laternen sind jetzt heller und verbrauchen weniger Energie. vom 10. Oktober 2022