Schmißberger Storchen-Stories

Liebe. Kampf. Nachwuchs.

Die Schmißberger Störche Lotte und Bernie haben Besuch. Es gibt Kämpfe um das Storchennest oberhalb der Storchenvoliere. Eine Überraschung gibt es auch. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 1.

vom 22. April 2021


Störche und ihr Treiben füllen in Schmißberg derzeit ganze Bücher!

Der Frühling erwacht. Die Tage werden länger. Die Temperaturen steigen und damit offenbar auch die Leidenschaft der Störche. Egal ob in der Liebe, der Kampfbereitschaft oder der Familienplanung.

Doch von Anfang an.

Seit September 2019 leben die Störche Lotte und Bernie in Schmißberg. Sie wohnen in der Schmißberger Storchenvoliere, die mit Hilfe von Spendern und Eigenleistung der Schmißberger*innen gebaut wurde.

Bis vor ein paar Monaten lebt das Paar dort alleine. Doch dann kommt Besuch. Ein weiteres Storchenpaar lässt sich in dem Nest oberhalb der Voliere nieder. Das Paar trennt sich wieder, zunächst bleibt nur ein Storch im Nest.

 

Storchenfreunde beobachten Störche

Tom Sessa, von den Storchenfreunden Schmißberg, beobachtet das Schauspiel schon länger. Er konnte herausfinden, dass der verlassene Storch in der Pfalz beringt worden ist, sagt er: „Der Storch wurde als Nestling im Juni 2019 in Bann im Landkreis Kaiserslautern beringt.“

Der verlassene Storch fühlt sich in Schmißberg wohl. Der Frieden hält aber nicht lange an.

Es kommt zum Kampf.

Ein weiteres Storchenpaar nimmt Kurs auf Schmißberg. Das Ziel ist ebenfalls das Storchennest oberhalb der Voliere. Es kommt zum Kampf, berichtet Tom Sessa: „Ich habe gesehen, wie Stöcke geflogen sind und sich die Vögel richtig gefetzt haben. Die Piratenstörche, wie ich das neue Paar nenne, haben den Kampf gewonnen.“ 

So sehen Sieger aus: Die Schmißberger „Piraten-Störche“, die das Nest oberhalb der Voliere erobert haben und derzeit in Schmißberg leben. Foto-Quelle: Martina Kohls, Aktion Pfalzstorch

Der beringte und verlassene Storch aus der Pfalz verlässt das Nest, in dem jetzt die “Piratenstörche” wohnen. Doch das ist noch nicht das Ende der Geschichte.

Nachwuchs kündigt sich an.

Die Aufregung bringt das Schmißberger Paar Lotte und Bernie dazu, ihre Familienplanung zu fokussieren. Im Nest von Lotte finden sich derzeit fünf Eier.

Im Nest der Schmißberger Störchin Lotte liegen mittlerweile fünf Eier. Ob es tatsächlich Nachwuchs geben wird, entscheidet sich voraussichtlich Mitte Mai. Foto: Andreas Damm

Und auch die Piratenstörche haben sich dazu entschieden, Nachwuchs zu bekommen. In deren Nest liegen offenbar ebenfalls Eier. Wie viele, das konnten die Storchenfreunde noch nicht herausfinden, da die Eier zu tief im Nest liegen.

Fortsetzung folgt.

Anmerkung:

An dieser Geschichte hat Tom Sessa mitgearbeitet und Informationen geliefert.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024