Vogelvoliere

Störche haben eine neue Heimat

Nach langem Warten sind jetzt endlich zwei Störche in die Voliere eingezogen. Das Storchenehepaar wird dort bis an sein Lebensende bleiben und von der Schmißberger Interessengemeinschaft Storchenfreunde versorgt.

vom 12. September 2019

Die Störche sind da
Lotte und Bernie kamen im September 2019 in einer Holzkiste nach Schmißberg.

Zwei Störche haben eine neue Heimat gefunden: In Schmißberg hat jetzt in der neugebauten Storchenvoliere ein Storchenehepaar ein neues Zuhause gefunden. Das Paar ist mit der Hilfe eines Betreuers aus Theisbergstegen in der Pfalz in zwei Holzkisten angereist und hat die Voliere, die vor ein paar Tagen endgültig fertiggestellt wurde, bezogen.

Das Weibchen ist verletzt und kann nicht mehr fliegen. Auch der Mann war zunächst verletzt, wurde dann aber wieder geheilt. Allerdings gab es Probleme bei der Auswilderung, weil der Mann nicht für sich alleine sorgen konnte und bei seiner Partnerin bleiben wollte – eine echte Liebesgeschichte. Aus diesem Grund werden jetzt beide Tiere bis an ihr Lebensende in der Voliere bleiben. Damit verbringen sie ihr restliches Leben in Schmißberg.

Einen Namen haben die beiden Störche noch nicht. Der soll jetzt aber in den kommenden Wochen gefunden werden. Es gibt Überlegungen, dass die Schmißberger Kinder die Namen für die Störche aussuchen sollen.

Die Vögel stehen jetzt der in der Obhut der Schmißberger Interessengemeinschaft (IG) Storchenfreunde, die sich vor ein paar Wochen mit dem Zweck gegründet hat, verletzte Störche wieder aufzupäppeln und den Betrieb der Voliere finanziell sicherzustellen. Der IG Storchenfreunde haben sich etwa zehn Schmißberger angeschlossen. Darunter auch Tom Sessa, der die Idee hatte die Voliere zubauen. Andreas Damm, ebenfalls Mitglied der IG, wird die zukünftige Fütterung der Tiere mit toten Küken und Fisch übernehmen.

Über die Ankunft der Störche in der Gemeinde Schmißberg berichtete sogar die SWR Landesschau, in der Rubrik Landesschau Notizen.

Die Storchenvoliere liegt entlang des neuen Wanderweges „Im Land von Milan, Storch und Co.“. Auf dem von der EU geförderten Naturerlebnispfad können sich die Wanderer unter anderem über die heimische Vogelwelt informieren.

Der Bau der Voliere hat etwa ein Jahr gedauert und wurde mit viel Eigenleistung sowie einer großen Spendenbereitschaft von Unternehmen aus der Region gestemmt.


Auch auf schmissberg.de:


Der Laternenumzug in der Gemeinde Schmißberg war am Samstag gut besucht. Etwa 80 Gäste kamen ans Gemeinschaftshaus und liefen durch den Ort - so viele wie seit Langem nicht mehr. vom 13. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Storchenfreunde haben an der Voliere einen Sicht- und Windschutz aus Kunststoff demontiert und durch einen aus Holz ersetzt. Damit wird die Voliere für die Vögel, die in und an ihr leben, sicherer. vom 12. November 2022
Der Gemeinderat Schmißberg hat sich erneut verändert. Jana Grauer und Detlef Funk wurden zu Beigeordneten gewählt, Ralph Dietz als neues Ratsmitglied vereidigt. schmissberg.de erklärt wie der Rat funktioniert und sich zusammensetzt. vom 9. November 2022
Gewohnt gruselig ging es auch an vergangenem Halloween wieder in Schmißberg zu. Es gab viel zu basteln und natürlich auch "Süßes oder Saures" von den Schmißbergerinnen und Schmißbergern. vom 3. November 2022 I BILDERGALERIE
Die Feuerwehr hat in Schmißberg den Ernstfall geübt. Etwa 35 Feuerwehrleute nahmen an der Jahresabschlussübung teil, in der sie einen Waldbrand löschen und eine "vermisste Person" retten mussten. vom 17. Oktober 2022
In Schmißberg sind die Straßenlaternen auf LED-Technik umgestellt worden. Die Laternen sind jetzt heller und verbrauchen weniger Energie. vom 10. Oktober 2022