Coronakrise

Highspeed-Internet kommt später als geplant

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie machen sich immer mehr in der Gemeinde bemerkbar. Auch die Bereitstellung des Highspeed-Internets verzögert sich dadurch auf unbekannte Zeit.

18. März 2020

300 Megabit Internet für Schmissberg

Die Verlegung des Glasfaserkabels für das geplante Highspeed-Internet sowie die Verlegung der Freileitung in die Gehwege entlang der Hauptstraße, verzögern sich. Das teilte die Westnetz GmbH mit, die die Arbeiten koordiniert. Grund für die Verzögerung ist die aktuelle Coronavirus-Pandemie.

Nach Angaben eines Sprechers ist derzeit noch unklar wie lange sich der Arbeitsbeginn für die Verlegung des geplanten Highspeed-Internets und des Erdkabels verzögert. Derzeit seien alle Baumaßnahmen gestoppt. Es könne auch keine Auskunft darüber gegeben werden, wann die Arbeiten starteten.

Laut des Sprechers beschränkten sich die Tätigkeiten des Unternehmens momentan lediglich auf das, was betrieblich und zur Aufrechterhaltung der Stromversorgung notwendig ist. Nach Möglichkeit solle der Kontakt mit Dritten vermieden werden, wie beispielsweise Ansprechpartnern in Gemeinden oder Dienstleistern.

Nach bisherigen Planungen hätten Ende des Monats die Leerrohre für das Glasfaserkabel und damit das Highspeed-Internet in Schmißberg komplett verlegt werden sollen. Daraufhin hätte dann jedes Haus in der Gemeinde, mittels der sogenannten Fiber-to-the-home Technik, direkt an ein Glasfaserkabel angeschlossen werden sollen, das durch die verlegten Leerrohre geschossen worden wäre.

Mit dem neuen Highspeed-Internet wären in der Gemeinde Datenübertragungs-Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde möglich. Für Unternehmen sollen sogar noch schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten möglich werden. Bereitgestellt wird das Internet von einer Tochterfirma der Westnetz, Innogy.


Auch auf schmissberg.de:


    Dorfentwicklung

    Glasfaserkabel wird voraussichtlich im Januar verlegt

    300 Megabit Internet für Schmissberg

    Der Glasfaserausbau in der Gemeinde Schmißberg soll voraussichtlich im Januar weitergehen. Nach Angaben der Westenergie sollen dann die Glasfaserleitungen in die bereits verlegten Mikrorohre eingeblasen werden.

    vom 17. Dezember 2020


    Sankt Martin

    Schmißbergs Kinder zeigen ihre Laternen

    Der Martinsumzug in Schmißberg ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Doch das hielt die Kleinen der Gemeinde nicht davon ab, Laternen zu basteln. Dafür wurden sie belohnt.

    vom 13. November 2020 I von Jana Grauer


    Coronakrise

    Gemeinschaftshaus erneut geschlossen

    Die zweite Corona-Welle hat Deutschland erfasst. Deswegen gelten auch in Schmißberg strengere Corona-Regeln. Das Gemeinschaftshaus bleibt bis auf weiteres geschlossen.

    vom 22. Oktober 2020 I Update vom 2. November 2020 I von Ortsbürgermeister Rudi Weber


    Dorfentwicklung

    Stromkabel und Internet werden verlegt

    In Schmißberg haben am Dienstag Arbeiter damit begonnen, Leerrohre für das Highspeed-Internet sowie die Strom-Freileitung in die Bürgersteige zu verlegen. Der Beginn der Arbeiten hat sich wegen Corona verzögert.

    vom 23. Juni 2020


    Gemeindebrief

    Wirte werden gesucht, ein Großprojekt startet

    Ehrenämtler wichtig und gesucht

    In der Gemeinde Schmißberg wird in den kommenden Tagen unter anderem die Stromleitung in die Gehwege gelegt. Außerdem werden ehrenamtliche Wirte für das Schlacht- und Gemeinschaftshaus gesucht.

    vom 17. Juni 2020 I von Thomas Marx