Dorfentwicklung

Hundekotbeutel gegen Tretminen

Mit den Spendern geht die Gemeinde gegen Hundekot auf den Bürgersteigen und Grünanlagen vor. An vier Stellen in der Gemeinde sind die Kasten mit den Tüten angebracht worden.

vom 7. September 2017

Hundekotbeutel gegen Tretminen
So sehen sie aus: die neuen Hundekotbeutel-Halter, die seit Kurzem überall in der Gemeinde hängen.

In Schmißberg hängen jetzt an vier unterschiedlichen Orten, Spender gefüllt mit Hundekotbeutel.

Der Gemeinderat hat im Mai beschlossen die Spender und Tüten anzuschaffen, weil Hunde immer wieder ihre Geschäfte auf den Bürgersteigen und in den Grünanlagen der Gemeinde verrichteten. Deren Besitzer hatten auf den Gemeindeflächen bislang eine Möglichkeit, den Kot ihrer Tiere ordnungsgemäß zu entfernen. 

Insgesamt hat die Gemeinde rund 300 Euro in die neuen Spender investiert. Die neuangeschafften Hundekotbeutel sollen jetzt von Hundebesitzerinnen und Hundbesitzer benutzt werden, sodass die Tretminen im Gemeindebereich verschwinden.

Das Hundekot-Problem beschäftigt die Gemeinde schon seit einiger Zeit. Das Problem war sogar schon Thema eines Scherzes in der Mainacht. Damals benannten Unbekannte die Straßen der Gemeinde um, unter anderem in „Hundehaufen-Weg“.

„Hundehaufen-Weg“ so nannten die „Hexen“ an Mainacht den Weg oberhalb der Waldstraße in der Nähe der Grillhütte.

Außerdem haben bereits einige verärgerte Anwohner Schilder mit der Aufschrift „Keine Hundetoilette“ aufgestellt und an den Bäumen aufgehängt.

Daneben sind Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer grundsätzlich dazu verpflichtet, ihre Hunde bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld anzumelden und Hundesteuer zu bezahlen. Die Steuer in der Gemeinde Schmißberg beträgt derzeit für den ersten Hund 48 Euro. Beim zweiten Hund sind 60 Euro und für jeden weiteren Hund 84 Euro pro Jahr fällig.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024