Vogelvoliere

Störche heißen ab jetzt Lotte und Bernie

Seit September vergangenen Jahres leben in Schmißberg zwei Störche, bisher hatten sie allerdings keine Namen. Die wurden jetzt mithilfe eines Namenswettbewerbs, den die Interessengemeinschaft Storchenfreunde initiiert hat, gefunden.

vom 23. März 2020 I von Sandra Funk

Bilder des Wanderweges "Im Land von Milan, Storch und Co."
Das Schmißberger Storchenpaar Lotte und Bernie sitzen auf ihrem Nest in der Storchenvoliere.

Im September 2019 sind unsere beiden Störche in die Schmißberger Voliere eingezogen.

Das beringte Storchenweibchen stammt aus Freiburg und hatte Probleme mit seinem Flügel. Aufgrund seiner Flugunfähigkeit kam es in die Voliere nach Theisbergstegen und wurde dort verpflegt.

Das unberingte Storchenmännchen wurde in Theisbergstegen geboren, war zunächst wegen Gefiederproblemen flugunfähig und wurde auch dort versorgt. Während dieser Zeit lernten die beiden sich etwas näher kennen und es wurde ein Storchenpäärchen daraus.

Als man versuchte, das mittlerweile wieder flugfähige Männchen auszuwildern, wollte dieses jedoch beim Weibchen bleiben. Es zog, der Liebe wegen, ein Leben in gemeinsamer Gefangenschaft mit seinem Weibchen der Freiheit vor. Doch was ist eine Lovestory ohne Namen der Liebenden? Es wurde Zeit, Namen für die beiden Störche zu finden.

Die „Storchenfreunde Schmißberg“ veranstalteten Anfang März einen Namenswettbewerb für alle Kinder ab fünf Jahren und Jugendliche bis 17 Jahren, hier in Schmißberg.

Am 13. März war die Entscheidung gefallen. Kati Martin hatte mit ihrem Namenvorschlag „Lotte und Berni“ das Rennen gemacht. Die 14-jährige Gymnasiastin aus der Hauptstraße freute sich über die Kinokarten, im Wert von 15 Euro, die sie als Preis erhalten hatte. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs erhielten ein Dankeschön in Form einer „Celebration-Box“.

Kati Martin ist die Namensgeberin der Schmißberg Störche, Lotte und Bernie.

Vielen Dank liebe Kati und nochmals Dankeschön an alle, die mitgemacht haben und uns die Entscheidung, wegen der vielen schönen Vorschläge, nicht leicht gemacht haben!

Eure „Storchenfreunde Schmißberg“

Extra:

Die Storchenvoliere wurde im September 2019 fertiggestellt. Der Bau der Voliere wurde von ehrenamtlichen Arbeiter der Gemeinde Schmißberg gestemmt. Er gehörte zu dem größten Bauprojekt in der Gemeinde, seit dem Umbau des Schmißberger Schlachthaus in einer Dorfkneipe und der Umgestaltung der „Hohen Wiese“. Finanziert wurde der Bau der Voliere zum Großteil aus Spenden von regionalen Unternehmen.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024