Vogelvoliere

Störche heißen ab jetzt Lotte und Bernie

Seit September vergangenen Jahres leben in Schmißberg zwei Störche, bisher hatten sie allerdings keine Namen. Die wurden jetzt mithilfe eines Namenswettbewerbs, den die Interessengemeinschaft Storchenfreunde initiiert hat, gefunden.

vom 23. März 2020 I von Sandra Funk

Bilder des Wanderweges "Im Land von Milan, Storch und Co."
Das Schmißberger Storchenpaar Lotte und Bernie sitzen auf ihrem Nest in der Storchenvoliere.

Im September 2019 sind unsere beiden Störche in die Schmißberger Voliere eingezogen.

Das beringte Storchenweibchen stammt aus Freiburg und hatte Probleme mit seinem Flügel. Aufgrund seiner Flugunfähigkeit kam es in die Voliere nach Theisbergstegen und wurde dort verpflegt.

Das unberingte Storchenmännchen wurde in Theisbergstegen geboren, war zunächst wegen Gefiederproblemen flugunfähig und wurde auch dort versorgt. Während dieser Zeit lernten die beiden sich etwas näher kennen und es wurde ein Storchenpäärchen daraus.

Als man versuchte, das mittlerweile wieder flugfähige Männchen auszuwildern, wollte dieses jedoch beim Weibchen bleiben. Es zog, der Liebe wegen, ein Leben in gemeinsamer Gefangenschaft mit seinem Weibchen der Freiheit vor. Doch was ist eine Lovestory ohne Namen der Liebenden? Es wurde Zeit, Namen für die beiden Störche zu finden.

Die „Storchenfreunde Schmißberg“ veranstalteten Anfang März einen Namenswettbewerb für alle Kinder ab fünf Jahren und Jugendliche bis 17 Jahren, hier in Schmißberg.

Am 13. März war die Entscheidung gefallen. Kati Martin hatte mit ihrem Namenvorschlag „Lotte und Berni“ das Rennen gemacht. Die 14-jährige Gymnasiastin aus der Hauptstraße freute sich über die Kinokarten, im Wert von 15 Euro, die sie als Preis erhalten hatte. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs erhielten ein Dankeschön in Form einer „Celebration-Box“.

Kati Martin ist die Namensgeberin der Schmißberg Störche, Lotte und Bernie.

Vielen Dank liebe Kati und nochmals Dankeschön an alle, die mitgemacht haben und uns die Entscheidung, wegen der vielen schönen Vorschläge, nicht leicht gemacht haben!

Eure „Storchenfreunde Schmißberg“

Extra:

Die Storchenvoliere wurde im September 2019 fertiggestellt. Der Bau der Voliere wurde von ehrenamtlichen Arbeiter der Gemeinde Schmißberg gestemmt. Er gehörte zu dem größten Bauprojekt in der Gemeinde, seit dem Umbau des Schmißberger Schlachthaus in einer Dorfkneipe und der Umgestaltung der „Hohen Wiese“. Finanziert wurde der Bau der Voliere zum Großteil aus Spenden von regionalen Unternehmen.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022