Schmißberger Storchen-Stories

Störche Lotte und Bernie erwarten wieder Nachwuchs

Die beiden in der Schmißberger Voliere heimischen Störche, Lotte und Bernie, haben erneut Eier im Nest. Sollte die Brut gelingen, wäre es bereits das dritte Jahr in Folge, dass das Paar Nachwuchs bekäme. Hier kommen die Schmißberger Storchen-Stories Folge 14.

Die fünf von Lotte gelegten Eier im Nest der Schmißberger Storchenvoliere im April 2023.

Das Störche-Nachwuchs-Triple ist ganz nah!

In der Gemeinde Schmißberg schlüpfen Störche seit 2021 wie am Fließband. Auch in diesem Jahr scheint es so, als könnte es wieder Storchennachwuchs geben. Im Nest von Lotte und Bernie liegen derzeit fünf Eier.

Tom Sessa von den Schmißberger Storchenfreunden berichtet, dass seit Anfang April alle zwei Tage ein Ei ins Nest dazu kam. „Wir rechnen ab Anfang Mai mit Nachwuchs sofern alles glatt läuft, die Eier befruchtet und keine Blindgänger sind“, sagt Sessa. Die Brut dauere etwa 30 Tage.

Dann würden die Küken aus den Eiern, die in den ersten Tagen gelegt worden seien, schlüpfen. Die Küken aus den später gelegten Eiern würden zeitverzögert schlüpfen, sagt Sessa. „Diese Küken sind in ihrer Entwicklung verzögert. Das führt in der freien Wildbahn oft dazu, dass sie es nicht schaffen. Insbesondere wegen Futtermangel oder schlechtem Wetter.“

Störche würden von Storchenfreunden versorgt

Lotte und Bernie leben bekanntlich in der Voliere, weswegen ihre Situation eine andere ist als die der wildlebenden Störche. Das Paar findet in der Voliere nicht genügend Futter für ihren Nachwuchs. Die Storchenfreunde würden den Nachwuchs deswegen auch in diesem Jahr mit Essen versorgen. Das war bereits 2021 und im vergangenen Jahr der Fall.


Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.


Wie es im Nest der wildlebenden Störche oberhalb der Voliere aussieht ist unklar. Das Nest ist mittlerweile so hochgebaut, dass ein Einblick nicht möglich ist. Bekannt ist, dass sich dort ebenfalls Störche niedergelassen haben. Storchenbeobachter gehen fest davon aus, dass es es sich dabei um die sogenannten „Piratenstörche“ handelt, die bereits im vergangenen Jahr und 2021 das Nest bezogen hatten. Die wildlebenden Störche hatten im vergangenen Jahr ebenfalls Storchennachwuchs bekommen.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024