Live Blog zum Storchennachwuchs in Schmißberg

„Piratenstörche“ bringen mindestens vier Küken zur Welt

Storchennachwuchs in Schmißberg! Bereits das zweite Jahr in Folge kamen in der Gemeinde Storchenbabys zur Welt. Der schmissberg.de Live Blog berichtet über alle aktuellen Entwicklungen.

vom 30. Mai 2022 I VIDEO

Der Beweis: Im "Piratenstorchennest" oberhalb der Storchenvoliere leben drei Küken. Fotoquelle: Martina Kohls

Storchennachwuchs in Schmißberg!

+++ 30. Mai 2022 – Viertes „Piratenstorchen-Küken“ gesichtet +++

Die Anzahl der in Schmißberg geschlüpften Storchenküken erhöht sich auf sieben. Darunter sind die drei Küken von Lotte und Bernie, die in der Voliere zur Welt kamen sowie vier Küken der sogenannten „Piratenstörche“, die oberhalb der Voliere in einem Nest leben.

Wann genau die Küken der „Piratenstörche“ geschlüpft sind, lässt sich nur schätzen. In das Nest lässt sich nur schwer hineinsehen, berichten die Storchenfreunde. Dennoch ist es ihnen jetzt aber erneut gelungen – sie sichteten das vierte „Piraten-Küken“.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.



+++ 23. Mai 2022 – Drittes „Piratenstorchen-Küken“ entdeckt +++

Im „Piratenstorchennest“ kamen drei Küken zur Welt, berichtet Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg. Das ist die gute Nachricht, es gibt jedoch auch weniger gute, berichtet Sessa. Ein „Piratenstorch“ hat bei der Futtersuche einen Gummiring gefunden und wollte diesen verfüttern. „Für die Küken kann das tödlich enden.“

Tom Sessa ruft dazu auf, kein Plastik in die Landschaft zu werfen. „Die Störche können das nicht unterscheiden und denken, dass es Futter ist.“


+++ 19. Mai 2022 – Zweites „Piratenstorchen-Küken“ gesichtet +++

Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg hat mit dem Fernglas ein weiteres „Piratenstorchen-Küken“ gesichtet. Es ist das zweite Küken, das in diesem Jahr in der Gemeinde in freier Wildbahn geschlüpft ist. Die „Piratenstörche“ sind ein Storchenpaar, das sich oberhalb der Voliere in einem Nest niedergelassen hat. Die Störche waren bereits im vergangenen Jahr dort am Nisten und hatten zuvor ein anderes Paar vertrieben – sie haben das Nest gekapert, seither tragen sie den Namen „Piratenstörche“.

Den „Piratenstörchen“ ist der gesunde Nachwuchs zu wünschen: Denn in ihrem Nest sind im vergangenen Jahr zwar auch Küken geschlüpft, diese starben aber kurz darauf aufgrund des nasskalten Wetters.

Die drei Küken von Lotte und Bernie, die noch keine Namen haben werden gefüttert.

Den drei Küken von Lotte und Bernie in der Storchenvoliere geht es ebenfalls gut. Sie wachsen täglich und werden mit immer größeren Portionen mit Eintagsküken und Fischen gefüttert. Die Küken sollen, wenn sie ausgewachsen sind, ausgewildert werden.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.


Die Fütterungen der Storchenfreunde finden täglich um 9 und 17:30 Uhr statt. Zuschauerinnen und Zuschauer sind erwünscht.


+++ 13. Mai 2022 – „Piratenstörche“ haben auch Nachwuchs +++

Jetzt ist die Sensation perfekt! In Schmißberg ist laut Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg im Nest der „Piratenstörche“, oberhalb der Voliere, mindestens ein Storchenküken in freier Natur zur Welt gekommen und am Leben.

Bislang war unklar, ob die „Piratenstörche“ Nachwuchs bekommen, da vom Boden aus kein Einblick in das Nest möglich war. Ein Bild zeigt jetzt aber, wie einer der Störche seinen Nachwuchs füttert – der Beweis dafür, dass es auch bei den Piraten Nachwuchs gab. Den gab es im vergangenen Jahr zwar auch, die Küken überlebten allerdings nicht. Als Grund dafür, vermuteten die Storchenfreunde kaltes und nasses Wetter. Doch in diesem Jahr scheint die Sonne, das Wetter ist hervorragend für die Brut.

Auch die drei Küken von Lotte und Bernie entwickelten sich prächtig, berichtet Tom Sessa. „Das Klappern funktioniert schon ganz gut.“

Die drei frisch geschlüpften Storchenküken von Lotte und Bernie entwicklen sich gut.

Die Storchenfreunde weisen daraufhin, dass sich die Fütterungszeiten ab morgen, Samstag, ändern. Gefüttert wird am Nachmittag dann nicht mehr um 16 Uhr, sondern um 17:30 Uhr.


+++ 10. Mai 2022 – (Medien -) Interesse an Küken auch in diesem Jahr wieder groß +++

Der Schmißberger Storchennachwuchs lockt auch in diesem Jahr wieder viele Menschen nach Schmißberg. Darunter auch Medienvertreter von RPR1, dem SWR und der Nahe-Zeitung. Auch der überregionale Sender Sat1 zeigt Bilder vom Schmißberger Storchennachwuchs in seinen Regionalnachrichten um 17:30 Uhr.

Ein Journalist des Radiosenders RPR1 beim Besuch an der Schmißberger Storchenvoliere.

Doch nicht nur die Medien sind begeistert vom Storchennachwuchs, auch die kleinsten Bürgerinnen und Bürger werfen gerne mal einen Blick in die Voliere, in dem die drei frischgeschlüpften Küken von Lotte und Bernie derzeit leben – der menschliche Nachwuchs, bestaunt den tierischen. Dem geht es gut, berichten die Storchenfreunde Schmißberg, die täglich die Tiere mit Eintagsküken und kleinen Fischen füttern.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.



+++ 8. Mai 2022 – Küken sind wohlauf +++

Die drei frischgeschlüpften Küken von Lotte und Bernie sind wohlauf. Derzeit werden sie täglich von den Schmißberger Storchenfreunden gefüttert. Zu fressen bekommen die Küken zerlegte Eintagsküken sowie Ährenfische. Tom Sessa berichtet, dass das Futter zuvor zerkleinert und in durchnummerierte Tüten abgepackt wurde. Der Hintergrund: Die Portionsgröße wird von Tag zu Tag gesteigert.

Das Kükenfutter: Die Zahlen auf den Tüten geben an, wie viele zerkleinerte Eintagsküken sich in der Tüte befinden.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.



+++ 7. Mai 2022 – Drittes Küken geschlüpft +++

Jetzt sind sie alle da! Auch das dritte von Lotte und Bernies Eiern ist aufgegangen – ein weiteres Küken ist geschlüpft. Das Familienglück von Lotte und Bernie ist erneut perfekt. Tom Sessa von den Schmißbergern Storchenfreunden ist ebenfalls happy: „Ich bin restlos begeistert und megaglücklich.“

Die drei Küken von Lotte und Bernie sind auf der Welt: Sie werden mit Eintagsküken und Ährenfisch gefüttert.

Derzeit seien die Küken noch müde vom Schlüpfen, dem harten Kampf mit der Eierschale, berichtet Sessa. Die Küken würden jetzt von den Storchenfreunden mit Eintagsküken und Ährenfischen gefüttert. Die Küken müssten deswegen gefüttert werden, weil Lotte und Bernie innerhalb der Voliere nicht genügend Insekten finden könnten, um den Hunger ihres Nachwuchses zu bedienen, erklärt Tom Sessa.

Ein großes Fragezeichen steht weiterhin hinter den Eiern der Piratenstörche, die, wie Tom Sessa vermutet, sich schon im zweiten Jahr im Nest oberhalb der Voliere niedergelassen haben. Wegen der Höhe des Nestes gibt es keine Möglichkeit, dort hineinzuschauen. „Die Wetteraussichten sind aber gut, das heißt, es könnte auch dort demnächst Nachwuchs geben.“

Den „Piratenstörchen“ wäre es zu wünschen: Denn in ihrem Nest sind im vergangenen Jahr zwar Küken geschlüpft, diese starben aber kurz darauf aufgrund des nasskalten Wetters.


+++ 6. Mai 2022 – Zwei Küken geschlüpft +++

Endlich! Sie sind da! Am Mittag sind in der Gemeinde Schmißberg erneut Storchenküken geschlüpft. Die Küken hatten in den vergangenen Stunden bereits auf sich aufmerksam gemacht und Löcher in ihre Eier gepickt. Jetzt sind sie geschlüpft. Ein weiteres Küken ist noch auf dem Weg, es ist das dritte und letzte im Bunde. Das Küken wird in wenigen Stunden ebenfalls aus seinem angepickte Ei schlüpfen.

Erneut ist die Sensation perfekt: In Schmißberg sind zwei Storchenküken zur Welt gekommen.

Bei den Küken handelt es sich um die Kinder von Lotte und Bernie. Das Storchenpaar lebt seit September 2019 in der Schmißberger Storchenvoliere. Dort hat das Paar bereits im vergangenen Jahr vier gesunde Störche zur Welt gebracht, die im Herbst von den Schmißbergern in Richtung Süden verabschiedet wurden.

Die stolzen Eltern Lotte und Bernie.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.



Alles zum Thema „Störche in Schmißberg“ liefern auch die Schmißberger Storchen-Stories.

+++ 6. Mai 2022 – Zweites Ei angepickt +++

Wie die Schmißberger Storchenfreunde berichten, ist jetzt das zweite Ei angepickt. „Wir stellen außerdem fest, dass die Küken sich durch die Löcher schon ordentlich unterhalten“, sagt Tom Sessa. Der geht davon aus, dass die Küken schon in wenigen Stunden schlüpfen.

Die Storchenfreunde sind auf den Nachwuchs vorbereitet. Sie haben extra Eintagsküken klein geschnitten, damit die Küken sich beim Essen nicht verschlucken. Die Küken werden zunächst gefüttert, da Lotte und Bernie innerhalb der Voliere, in der sie und auch ihre Kinder zunächst leben, nicht genügend Nahrung für ihre Sprösslinge finden können.

Die Fütterungen finden täglich um 9 und 16 Uhr statt. Zuschauerinnen und Zuschauer sind erwünscht.


+++ 5. Mai 2022 – Erstes Ei angepickt +++

Storchennachwuchs auf dem Weg! Eines der Küken hat ein Ei angepickt. Ein Video das schmissberg.de vorliegt zeigt, wie das Küken sich im Ei bewegt. Es ist außerdem ein Storchenkükenbaby-Piepen zu hören.

Die Schmißberger Störche Lotte und Bernie bekommen auch in diesem Jahr Nachwuchs, wie es scheint: Eines ihrer drei Storcheneier ist bereits angepickt.

Im Nest des Storchenpaares Lotte und Bernie liegen in diesem Jahr insgesamt drei Eier. Doch auch die Piratenstörche, die oberhalb des Nestes brüten, haben Eier in ihrem Nest liegen. Nach Angaben von Tom Sessa von den Storchenfreunden Schmißberg gibt es jedoch keine Möglichkeit, in das Nest zu schauen. Deswegen handelt es sich dabei um echte Überraschungseier. „Wir wissen nicht, wie viele Eier in dem Nest liegen“, sagt Sessa.

Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.



Storchennachwuchs verabschiedet

Lotte und Bernie hingegen hatten bereits im vergangenen Jahr vier gesunde Storchenbabys zur Welt gebracht. Der Storchennachwuchs wurde von den Storchenfreunden im Herbst Richtung Süden verabschiedet. Die Störche wurden vor Abflug von Experten markiert und können so wieder erkannt werden.

Bilder rund um den Storchennachwuchs 2021 gibt es auch im schmissberg.de.Bilderarchiv.


An diesem Live Blog arbeiten Tom Sessa, Sandra und Detlef Funk mit. Sie liefern Informationen, Bilder und Videos rund um den erneuten Storchennachwuchs in Schmißberg.


php
Karibische Cocktails, karibische Musik, karibischer Sturm: In der Schmißberger Dorfmitte fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal die Karibik-Party statt. Die Veranstaltung war gut besucht. vom 4. Juli 2024
php
Matthias König (Freie Wähler) wird der nächste Bürgermeister der VG Birkenfeld. Er bekommt auch in Schmißberg die meisten Stimmen und setzt sich damit klar gegen seinen Konkurrenten Immanuel Hoffmann (CDU) durch. vom 23. Juni 2024
php
In Schmißberg wurden drei sogenannte Korbinians Apfelbäume gepflanzt. Die Bäume erinnern an die Schrecken der NS-Zeit und sind ein Zeichen für die Demokratie. Mehr Informationen dazu liefert die Station 8 des Schmißberger Audiowanderweges. vom 19. Juni 2024
php
In Schmißberg gibt es eine neue Attraktion. Der neugebaute Audiowanderweg "Schmißberger Geschichte/n" informiert auf 14 Stationen über die Geschichte des Ortes. vom 17. Juni 2024
php
In Schmißberg haben Fachleute jetzt den Storchennachwuchs beringt. Die Vögel können damit überall ihrem Heimatort zugeordnet werden. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 20. vom 15. Juni 2024
php
Der neue WhatsApp-Kanal für schmissberg.de ist da: Kanal jetzt abonnieren und keine Infos aus der Gemeinde Schmißberg mehr verpassen.