Schäden durch Sturmtief

„Zeynep“ wütet auch im Schmißberger Wald

Sturmtief „Zeynep“ hat auch im Schmißberger Wald Schaden angerichtet. Der Sturm hat Bäume entwurzelt, die jetzt Feldwege versperren.

vom 19. Februar 2022

Auf dem Stabsberg zwischen Schmißberg und Rimsberg versperrt ein umgestürzter Baum den Feldweg.

Der Sturm-Übeltäter hat einen Namen: „Zeynep“.

In den vergangenen Tagen zogen allerdings mehrere Sturmtiefs über Deutschland, Rheinland-Pfalz und damit auch über Schmißberg. Dabei hat es auch den ohnehin von Trockenheit schon stark gebeutelten Wald der Gemeinde getroffen. Der Sturm, der in manchen Teilen des Landes mehr als 118 km/h schnell war und damit als „Orkanböe“ klassifiziert wurde, entwurzelte Bäume insbesondere auf dem Stabsberg zwischen Schmißberg und Rimsberg. Dort versperren große umgekippte Tannen jetzt die Feldwege.

Umgeknickt wir ein Streichholz: Sturmtief „Zeynep“ zog mit voller Wucht über den Schmißberger Wald auf dem Stabsberg zwischen Schmißberg und Rimsberg und entwurzelte dort Bäume.

Auch im Wald am Kraußberg kam es zu Schäden durch das Sturmtief. Dort wurden ebenfalls Bäume entwurzelt, die jetzt die Wege versperren.

Den Wald auf dem Kraußberg hat es ebenfalls erwischt, auch hier wurden Bäume entwurzelt und umgeknickt.

Sturmtief „Zeynep“ ist nicht das erste Tief, das den Schmißberger Wald trifft. Bereits in den vergangenen Jahren kam es zu starken Winden, die viele Bäume im Gemeinde- sowie Privatwald zerstörten. Darunter der Sturm „Burglind“ im Jahr 2018, der Hunderte Tannen auf dem Stabsberg sowie dem Kraußberg entwurzelte. Die Aufräumarbeiten dauerten Wochen.

Auch Sturmtief „Ignatz“ sowie „Hendrik“ richteten Schäden im Wald an. Die Stürme zogen im Herbst vergangenen Jahres über Schmißberg. Sie entwurzelten ebenfalls Tannen, die die Wege im Wald versperrten.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022