Dorfchronik

Die „Alte Schule“: Wo früher Pauker wohnten und Schüler lernten, wird heute Urlaub gemacht

Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der „Alten Schule“ zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet.

vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa

Die "Alte Schule" von Schmißberg.

Dieser Text ist zu erst in der Schmißberger Dorfchronik „Schmißberg 1367 bis 2022“ erschienen.

Nachdem im Jahr 1963 die letzten Schüler unterrichtet worden waren, ging kurz darauf das Haus in den Privatbesitz von Frau Conrath und ihrem Lebensgefährten Herrn Kausch über. Lehrerwohnung, Landwirtschaftstrakt und Dachgeschoss inklusive Heuspeicher wurden ausgebaut; eine Garage und ein Schwimmbad wurden errichtet.


Dorfchronik

Dieser Artikel ist Teil der im Herbst 2022 erschienenen Schmißberger Dorfchronik „Schmißberg 1367 bis 2022“. Die Chronik mit mehr als 230 Seiten kann zum Preis von 23 Euro bei Ortsbürgermeister Rudi Weber (06782 – 40439) erworben werden.


Zu einem späteren Zeitpunkt mietete sich die Kreisverwaltung ein und nutzte Teile der Räumlichkeiten als Unterkunft für Kriegsflüchtlinge, unter anderem aus Vietnam und Bosnien-Herzegowina. Im Jahr 2000 kauften Sonja und Orlando Sessa das Haus von Frau Conrath, die mittlerweile alleine dort lebte. Sie hatte auch nach dem Verkauf lebenslanges Wohnrecht, verstarb jedoch nach kurzer Zeit.

Große Renovierungsarbeiten begannen und wurden mit dem ersten Platz beim Wettbewerb „Vorbildliches Anwesen“ des Landkreises Birkenfeld im Jahr 2012 gekrönt. Unter anderem gab die Nutzung eines Teils des Gebäudes als Ferienwohnung den Ausschlag für die Auszeichnung.

Die „Alte Schule“ zwischen Schmißberg und Elchweiler gewann 2012 den 1. Platz als „Vorbildliches Anwesen“.

Im gleichen Jahr zogen Sonja und Orlando Sessa, in die „Alte Schule, die auf Elchweilerer Gemarkung liegt. Im Jahr 2016 zogen sie zurück nach Schmißberg. Seither wohnt Tom Sessa in einem Teil der Lehrerwohnung, dem ehemaligen Klassensaal und dem Pausenraum.

Die im Erdgeschoss befindliche Ferienwohnung wurde um zwei Räume vergrößert und die Wohnung im Dachgeschoß wurde ebenfalls zur Ferienwohnung umgebaut. Das Gelände wurde an die Bedürfnisse der Urlauber angepasst. Mit zwei sogenannten Pods entstanden weitere Schlafgelegenheiten in kleinen Holzhäusern. Die ehemaligen Schultoiletten wurden umgebaut und sind nun Toilette und Dusche für die Gäste der Pods. Das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten profitiert von der Nähe des Naturerlebnispfades „Im Land von Milan, Storch und Co.“. Ebenso von der Radlustschleife „Eisenmacher“ sowie von dem Nahe-Radweg. Die Ferienwohnungen werden sehr gut angenommen und bis jetzt wurden Gäste aus etwa 36 Ländern der ganzen Welt beherbergt.


Disclaimer – Dorfchronik

Die im Herbst 2022 erschienene Schmißberger Dorfchronik stellt eine beeindruckende Lektüre dar. Die Dorfchronik erhellt nicht nur die Geschichte Schmißbergs ab der ersten urkundlichen Erwähnung 1367, sondern behandelt auch die zahlreichen archäologischen Funde aus keltischer und insbesondere auch aus römischer Zeit. Florian Tanz vom Fachbereich Klassische Archäologie der Uni Trier stellt in der Schmißberger Dorfchronik beispielsweise in einem reich bebilderten Aufsatz die Forschungsgeschichte und die zahlreichen Befunde aus dem heutigen Schmißberger Umfeld dar.

Dorfchronik behandelt auch gesellschaftliches Leben

Daneben enthält die Dorfchronik aber auch zahlreiche Texte von Schmißbergerinnen und Schmißbergern, die das gesellschaftliche Leben der Gemeinde in der Vergangenheit und der Gegenwart abbilden. Darunter beispielsweise Berichte über die Feste in der Gemeinde sowie der Umbau des Schmißberger Schlachthauses in eine Dorfkneipe.

Die Arbeiten an der Schmißberger Dorfchronik dauerten etwas zwei Jahre. Das Buch ist während der Dorfmoderation und der Corona-Pandemie entstanden, was ein Arbeiten in Präsenz erschwerte. Herausgeber der Dorfchronik ist der Verein für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld.

Das Cover der Schmißberger Dorfchronik

Die Dorfchronik mit mehr als 230 Seiten kann zum Preis von 23 Euro bei Ortsbürgermeister Rudi Weber (06782 – 40439) aber auch per Mail unter info@schmissberg.de erworben werden.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024
php
Die Franzosen waren in der Zeit von Napoleon auch in der Umgebung von Schmißberg aktiv. Das belegen Grenzsteine aus dieser Zeit, die bei Schmißberg gefunden wurden. vom 31. Januar 2024 I von Hans D. Ruppenthal