Gemeindechef tritt 2024 nicht mehr an

Rudi Weber: „Ich hätte wirklich gerne weitergemacht!“

Ortsbürgermeister Rudi Weber wird bei der kommenden Kommunalwahl nicht mehr antreten. Seine Gesundheit lasse das nicht mehr zu.

vom 28. Dezember 2023

Das Wappen von Schmißberg zeigt einen Hammer und einen Amboß.

Der Ortsbürgermeister von Schmißberg, Rudi Weber, hat sich nun auch wie viele seiner Amtskollegen und Amtskolleginnen im Vorfeld der Kommunalwahl 2024 geäußert. Weber erklärt, dass er nach mehrmonatiger Erkrankung ab dem kommenden Jahr nur noch bis zur Wahl die Amtsgeschäfte übernehmen wird. „Ich bedauere wirklich sehr, dass meine gesundheitliche Verfassung eine Wiederkandidatur als Bürgermeister nicht zulässt“, sagte Weber.

Für das kommende halbe Jahr baue er insbesondere auf die Unterstützung der Ersten Beigeordneten, Jana Grauer. Sie habe ihn in den letzten Monaten hervorragend vertreten. „Im Team können wir bestimmt die nächsten Monate im Sinne der Gemeinde gut gestalten. Dann muss aber in meinem Fall leider Schluss sein.“

Ortsbürgermeister Weber 2020 gewählt

Rudi Weber gewann im Oktober 2020 mit einer überragenden Mehrheit als einziger Kandidat die Wahl. Er hatte zuvor zehn Jahre den Posten des Ersten Beigeordneten inne. Weber folgte auf Thomas Marx, der zuvor sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte.

In die Zeit von Weber als Gemeindechef fallen der Glasfaserausbau, der im Gegensatz zu anderen Gemeinden in Schmißberg rasch über die Bühne ging. Er leitete auch die Gemeinde mit Bedacht und Umsicht durch die Corona-Krise, eine der schwierigsten Zeiten, die die Gemeinschaft von Schmißberg in jüngster Zeit erlebte. Rudi Weber initiierte ebenso die zweijährige Dorfmoderation, den Aufbau des Wanderweges „Im Land von Milan, Storch und Co.“ sowie den Aufbau des Audiowanderweges „Geschichte und Geschichten“, der im kommenden Jahr eröffnet werden soll. Die Dorfchronik ist ein weiteres Projekt, das maßgeblich von Weber umgesetzt wurde.

Ortsbürgermeister scheute große Projekte nicht

Rudi Weber scheute sich auch nicht, in der seiner Amtszeit die ganz großen und richtungsweisenden Projekte anzugehen. Dazu zählt, dass sich derzeit in der Planung befindende Quartiersmanagementkonzept, von dem alle Schmißberginnen und Schmißberger profitieren sollen. Neben den Themen Klimaschutz und Energieeinsparungspotentiale steht hier die Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für quartierbezogene Investitionsplanungen im Vordergrund, zum Beispiel für den Bau eines Nahwärmenetzes oder eine Freiflächen-Photovoltaikanlage.

Weber will auch weiter für Schmißberg da sein

Weber bedankt sich insbesondere bei den zahlreichen ehrenamtlichen Arbeitern in der Gemeinde sowie einer ganzen Reihe von Unterstützern „ohne diese viele Projekte nicht möglich gewesen wären.“ Das alles habe die Arbeit als Gemeindechef erleichtert, sagt Weber. „Ich bin auch dankbar dafür, dass es in Schmißberg fast nie kräfteraubenden Streit und Zank gibt.“

Er werde sich auch weiter, sofern es seine Gesundheit zulasse, einbringen. „Sollte ich im Juni in den Gemeinderat gewählt werden, werde ich das Mandat natürlich annehmen“, sagt Weber. 


Neuwahl des Ortsbürgermeisters am 9. Juni 2024


Die Gemeinde Schmißberg bittet alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Wahlvorschläge beim Wahlamt der Verbandsgemeinde Birkenfeld einzureichen. Unterlagen für die Einreichung eines Wahlvorschlages können beim Ortsbürgermeister abgeholt werden.

Die Urwahl des Ortsbürgermeisters findet nur statt, wenn mindestens eine schriftliche Bewerbung bis zum 48. Tag vor der Wahl am 22. April.2024, 18 Uhr beim Wahlleiter in der Ortsgemeinde oder der Verbandsgemeindeverwaltung in Birkenfeld vorliegt.

Darüber hinaus bittet die Gemeinde Bürgerinnen und Bürger, die Interesse an einer Arbeit im Gemeinderat haben, sich zu melden. Ansprechpartner hierfür sind Rudi Weber und Jana Grauer.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024