Dorfentwicklung

Transformatorhaus abgerissen

Am Wochenende ist in Schmißberg ein weiteres markantes Bauwerk Geschichte geworden. Das Transformatorhaus oberhalb der Waldstraße wurde abgerissen.

vom 23. Januar 2022

Das Schmißberger Transformatorhaus oberhalb der Waldstraße wird abgerissen.

Das Schmißberger Transformatorhaus nähe Haupt- und Waldstraße ist Geschichte!

Mit schwerem Gerät rückte am Samstag eine Firma an, um das Schmißberger Transformatorhaus abzureisen. Damit ist ein weiteres markantes Bauwerk der Gemeinde Geschichte. Im Oktober hatten Arbeiter bereits den Betonmast auf dem Spielplatz abgerissen. Er hatte ebenfalls das Gemeindebild geprägt, wenn auch auf unschöne Weise.

Das Transformatorhaus wurde noch vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut. Die Anlage wandelte die Stromspannung des ankommenden und überörtlichen Mittelspannungsnetzes in eine niedrigere Spannung um und verteilte den Strom im Ort über die Oberleitung zu den Häusern. Dies ist jetzt nicht mehr nötig, denn der Energieversorger OIE hat in der Gemeinde ein neues Erdkabel verlegt. Das Unternehmen wird deswegen die Oberleitungen jetzt auch komplett demontieren.

In der Gemeinde gab es zunächst Überlegungen, das Transformatorhaus vom Energieversorger OIE/Westnetz zu übernehmen und auf andere Weise zu nutzen. Die OIE hätte die Übernahme mit rund 2.000 Euro bezuschusst. Die Gemeinde verwarf die Pläne aber, wegen zu großer Unsicherheiten hinsichtlich weitere anfallender Kosten durch die Übernahme.

Im Jahr 2020 hatte der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz von Algenrodt (Idar-Oberstein) nach Birkenfeld die Freilandleitung in die Erde gelegt. Der Grund: Freileitungen sind zum Beispiel bei Gewitter, Sturm oder Schneebruch störanfälliger als Kabel, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite. Die Gemeinde hatte Glück, sie liegt auf dieser umgebauten Trasse.

Daneben hatte der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz Leerrohre für Glasfaserkabel in der Gemeinde verlegt. Im Februar 2021 wurden dann in die Leerrohre Glasfaserkabel „eingeschossen“ und jedes Haus in Schmißberg angeschlossen (Fiber-to-the-home-Technik).

Korrekturanmerkung:

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass die OIE die Übernahme mit 5.000 Euro bezuschusst hätte. Das ist falsch. Die OIE hätte die Übernahme mit 2.000 Euro bezuschusst.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022
In Schmißberg ist am Morgen des 14. Dezember gegen 6:30 Uhr Schnee gefallen. Innerhalb einer Stunde waren die Nebenstraßen mit einer dünnen Schneedecke überzogen. vom 14. Dezember 2022