Dorfentwicklung

Betonmast fällt!

Eines der markantesten Bauwerke der Gemeinde Schmißberg wurde jetzt demontiert. Der Betonmast auf dem Spielplatz ist Geschichte.

18. Oktober 2021


Das wars! Der markante Betonmast auf dem unteren Teil des Spielplatzes ist Geschichte!

Bereits vor acht Uhr begannen Arbeiter damit, die Elektrotechnik abzubauen, die oberhalb des Betonmastes angebracht war, berichten Augenzeugen. Anschließend zerstückelten sie den Betonmast – von oben nach unten. Dabei war auch schweres Gerät im Einsatz, beispielsweise ein Kran.

Ein Arbeiter der OIE demontiert die Elektrotechnik, die auf dem Betonmast sitzt.

Der Betonmast sorgte in der Vergangenheit auch immer wieder für Unmut. Denn oberhalb des Mastes verlief eine Stromleitung. Bürgerinnen und Bürger sahen in der Stromleitung eine Gefahr für die unterhalb auf dem Spielplatz spielenden Kinder. Dieses Problem ist jetzt ebenfalls gelöst.

Techniker des Energieversorgers OIE hatten bereits vor Monaten schon damit begonnen, die Freileitung in der Gemeinde zu demontieren. Der Grund: In Schmißberg wurde Monate zuvor ein hochmodernes Erdkabel verlegt. Das erfreuliche: Die Demontagearbeiten konnten früher angegangen und beendet werden als zunächst geplant. Denn im Juni hatte die OIE auf schmissberg.de Anfrage noch mitgeteilt, die Mittelspannungsleitung und den Betonmast erst im Frühjahr 2022 zu demontieren.

Der Betonmast auf dem Spielplatz, als er noch stand. Bereits im Juni demontierten Arbeiter die Leitung, die auf dem Mast lag.

Im vergangenen Jahr hatte der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz von Idar-Oberstein/Algenrodt nach Birkenfeld eine Freilandleitung in die Erde gelegt. Auch weil Freileitungen zum Beispiel bei Gewitter, Sturm oder Schneebruch störanfälliger seien als Kabel, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite. Die Gemeinde hatte Glück, sie liegt auf dieser umgebauten Trasse.

Daneben hat der OIE-Verteilnetzbetreiber Westnetz Glasfaserkabel in der Gemeinde verlegt und jedes Haus in Schmißberg mit der sogenannten Fiber-to-the-home-Technik ans Netz angeschlossen. Damit ist Schmißberg auch an das Highspeed-Internet angeschlossen.

Die gesamten Baumaßnahmen laufen bereits seit 2019.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022