Storchenvolieren-Vorplatz

Die Schmißberger Luxus-Bank ist fertig

Der Storchenvolieren-Vorplatz wird immer attraktiver. Jetzt haben ehrenamtliche Arbeiter eine überdachte Bank fertiggestellt – die Sitzgelegenheit ist ein echtes Schmuckstück.

vom 5. Juli 2021


Von der neuen Sitzgelegenheit auf dem Storchenvolieren-Vorplatz lassen sich die Störche in der Voliere hervorragend aus beobachten!

Ehrenamtliche Helfer haben in den vergangenen Wochen an einer überdachten Sitzbank auf dem Storchenvolieren-Vorplatz gearbeitet und diese aufgebaut. Dort bietet die Bank jetzt beispielsweise Wanderern des Naturerlebniswanderweges „Im Land von Milan, Storch und Co.“ die Möglichkeit, direkt vor der Voliere zu rasten. Doch damit nicht genug. Die Bank ist überdacht und bietet damit auch Schutz vor Sonne und Regen, Wind und Wetter.

Baumaterial stammt aus Gemeindewald

Das Baumaterial aus Holz stammt von zwei Douglasien, die aus dem Schmißberger Gemeindewald stammen. Die Bäume wurden in einem Sägewerk zugeschnitten. Die Rentnergruppe lagerte die Bretter im Keller des Gemeinschaftshauses zur Trocknung zwischen. Das Holz wurde dann im Frühjahr zur Schreinerei Holzwurm in Berglangenbach transportiert und dort fachmännisch weiterverarbeitet.

Klaus Loose beim Decken des Daches der Bank.

Sechs Schmißberger steckten 56 Stunden ehrenamtlichen Arbeitsaufwand in das Projekt. Zeitaufwendig waren insbesondere die Hobel- und Zuschneidearbeiten. Die Holzteile mussten außerdem mehrfach gestrichen werden. Auch nahm die Montage des Daches der Sitzgelegenheit viel Zeit in Anspruch. Die Vorarbeiten dafür wurden in der Werkstatt von Altbürgermeister Adolf Schuch erledigt. Die Hälfte der eingebrachten Zeit, etwa 27 Stunden, hat alleine Adolf Schuch eingebracht.

Beet bereits angelegt, weitere Projekte geplant

Mit der neuen Sitzgelegenheit nimmt der Platz vor der Schmißberger Voliere immer weiter an gestallt hat. Insgesamt wurden in die Gestaltung des Vorplatzes bereits mehr als 100 Stunden investiert. Die Arbeitsgruppe „Ab ins Beet“ beispielsweise legte dort bereits ein Beet an.

Die Arbeitsgruppe „Ab ins Beet“ bei der Arbeit.

Weitere Projekte sind geplant: Darunter der Aufbau eines Kinderspiels „Stacksen wie ein Storch“. Außerdem soll ein „grünes Klassenzimmers“ vor der Voliere entstehen. Dafür sollen jetzt zwei weitere Douglasien im Gemeindewald gefällt werden.

Die Voliere selbst wurde 2019 fertiggestellt. Das Bauwerk wurde nur mit Eigenleistung und Spenden errichtet. Es gehört neben dem Umbau des Schlachthauses in eine Dorfwirtschaft und der Umgestaltung Hohen Wiese zu den größten Projekten der Gemeinde in den vergangenen Jahrzehnten.

Die Storchenvoliere ist aber auch Heimat der Schmißberger Störche Lotte und Bernie. Das Storchenpaar hatte im Mai Nachwuchs bekommen. Der Storchennachwuchs sorgte für große Aufmerksamkeit weit über Schmißberg hinaus.


Auch auf schmissberg.de:


Im Wappen der Gemeinde Schmißberg ist ein Hammer und ein Amboß abgebildet. Dabei handelt es sich um Hinweise auf die mittelalterliche Eisenverhüttung, die in der heutigen Dorfmitte nachgewiesen wurde. vom 24. Januar 2023
Schnee, wohin das Auge reicht. Innerhalb kürzester Zeit wurde Schmißberg am 20. Januar 2023 eingeschneit. In der Gemeinde lag eine geschlossene Schneedecke - der Räumdienst musste ausrücken. vom 21. Januar 2023
Um Schmißberg wurden in den vergangenen 100 Jahren viele Funde aus römischer Zeit gemacht. Sie geben einen Einblick in diese antiken Jahre. vom 3. Januar 2023 I von Florian Tanz
Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst. vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE
In Schmißberg fand nach zwei Jahren endlich wieder das traditionelle Glühweintrinken statt. Wegen des schlechten Wetters kamen allerdings weniger Gäste als in den vergangenen Jahren. vom 23. Dezember 2022
In seiner Weihnachtsansprache blickt Ortsbürgermeister Rudi Weber auf ein Jahr mit Krisen wie dem Krieg in der Ukraine und der Energiekrise zurück. Weber hat trotzdem Hoffnung, denn in Schmißberg funktioniere das Zusammenleben was auch Mut mache. vom 18. Dezember 2022