Jahresrückblick

Das Jahr 2022 – Die Schmißberger haben wieder gefeiert

Im Jahr 2022 wurde in Schmißberg wieder gefeiert. Egal ob Mainacht, die Karibische Nacht in der Dorfmitte oder das Brunnenfest. Ebenso wurde die Dorfchronik fertiggestellt. schmissberg.de hat die Highlights des Jahres im traditionellen Jahresrückblick zusammengefasst.

vom 28. Dezember 2022 I VIDEO I BILDERGALERIE

Der traditionelle schmissberg.de Jahresrückblick für das Jahr 2022

Der schmissberg.de Jahresrückblick!


Die Fastnacht

Corona-Bedingt konnte auch in diesem Jahr keine Fastnacht unter Menschen gefeiert werden. Plan-B war erneut eine Online-Fastnacht, wie das bereits 2021 der Fall war. Das Motto in diesem Jahr: „Die große Schmißberg TV Fastnachts-Show, wegen Corona noch mal digital. Aus dem Schmißberger-Fastnachts-Garagensaal“.

Aus rechtlichen Gründen wurde die Musik während des Gardetanzes am Anfang der Sendung entfernt.


Die Ostereiersuche

Im vergangenen Jahr eingeführt und in diesem Jahr erneut veranstaltet: Die Schmißberger Ostereiersuche. Aufgrund der großen Beliebtheit im vergangenen Jahr mussten die Kleinen der Gemeinde in diesem Jahr nicht nur zehn, sondern 20 Eier suchen. Die gute Nachricht: Die Eier wurden am Ende auch alle gefunden. Wegen der unglaublichen Menge an Eiern, die in diesem Jahr versteckt werden mussten, bekam der Hase Hilfe – von der fleißigen Biene.

Der Osterhase beim Verstecken der Eier.


Mainacht wurde wieder gefeiert

Endlich! Nach zwei Jahren corona-bedingter Pause konnte in der Gemeinde in diesem Jahr wieder die Mainacht gefeiert werden. Die Freiwillige Feuerwehr Schmißberg stellte ebenfalls einen Maibaum. Das Wetter hätte in der Nacht von April auf Mai nicht besser sein können. Das Maifeuer brannte kerzengerade ab und konnte als Symbol dafür verstanden werden, dass in Schmißberg – im positiven Sinne natürlich – wieder „normalere“ Monate bevorstehen.

Das Maifeuer auf dem Schmißberger Stabsberg brennt.


Kronkorken-König Adolf Schuch erlangt große Bekanntheit

Ok, wir geben es zu. Wir von schmissberg.de sind nicht ganz unschuldig daran, dass Adolf Schuch seit Kurzem auch als „Kronkorken-König“ von Schmißberg bekannt ist. Die Bekanntheit hilft jedoch dabei, die Korken zu sammeln. Denn Adolf Schuch bekommt die Deckel jetzt von überall her und vor allem viele davon. Der ehemalige Schmißberger Ortsbürgermeister verkauft die Korken tonnenweise an einen Altwarenhändler und spendet den Erlös für einen guten Zweck.

Das Adolf Schuch der Kronkorken-König ist, hat er seit seinem Geburtstag auch „Korke auf Brett“. Klaus Loose baute ihm ein Schild mit mehr als 300 Kronkorken. Eine Sache, die im Jahresrückblick nicht fehlen darf.

Adolf Schuch steht stolz neben seinem Geburtstagsgeschenk, das er von Klaus Loose bekommen hat.


Schmißberg wird immer mehr zum „Naturerlebnisdorf“

Den ersten eigenen gemeindeeigenen Honig vom Stabsberg sowie erneuter Storchennachwuchs haben Schmißberg als „Naturerlebnisdorf in diesem Jahr alle Ehre gemacht.

Die Bienen: Imker Lothar Weber aus Niederhambach unterhält auf dem Schmißberger Stabsberg mehrere Bienenvölker. Den geernteten Honig hat er in diesem Jahr zum ersten Mal unter dem Namen „Stabsberg Honig“ verkauft – ein Naturprodukt „Made in Schmißberg“ also.

schmissberg.de hat den Honig getestet. Er ist lecker, ist die kurze, aber zutreffende Antwort auf die Frage, wie er schmeckt.

So sieht er aus: Die Erstauflage des neuen „Stabsberg Honig“ aus Schmißberg, den es ab sofort zu kaufen gibt.

Die Störche: An der Schmißberger Storchenvoliere sind in diesem Jahr erneut Störche auf die Welt gekommen. Besonders schön: Auch die Piratenstörche, die im vergangenen Jahr kein Glück hatten, haben in diesem Jahr Nachwuchs bekommen und großgezogen.


Storchenfreunde sammeln Spenden


Die Storchenfreunde Schmißberg sammeln Spenden unter anderem für Futter. Wer spenden möchte, kann dies unter dem Verwendungszweck: „Spende für Gemeinde Schmißberg, Storchenvoliere“ tun. Die IBAN lautet: DE38 5625 0030 0000 2050 60 (Kreissparkasse Birkenfeld). Eine Spendenbescheinigung ist möglich. Bei Fragen: info@schmissberg.de.


Insgesamt konnten so sieben Störche in diesem Jahr in der Gemeinde beringt und getauft werden.

Die „Piratenstörche“ oberhalb der Storchenvoliere haben in diesem Jahr ebenfalls Küken großziehen können. Fotoquelle: Martina Kohls


Party, Party, Party

Im Jahresrückblick darf auch nicht fehlen, dass die Schmißberger das Feiern nicht verlernt haben. Das zeigten die „Karibische Nacht“ der Dorfschmiede und das Brunnenfest der Schmißberger Feuerwehr. Beide Veranstaltungen wurden gut angenommen und die Gäste feierten ausgelassen bei bestem Wetter.

Gute Stimmung während der Karibischen Nacht in der Schmißberger Dorfmitte.


Dorfchronik fertiggestellt

Die kürzlich erschienene Schmißberger Dorfchronik stellt eine beeindruckende Lektüre dar. Die Chronik erhellt nicht nur die Geschichte Schmißbergs ab der ersten urkundlichen Erwähnung 1367, sondern behandelt auch die zahlreichen archäologischen Funde aus keltischer und insbesondere auch aus römischer Zeit. Florian Tanz vom Fachbereich Klassische Archäologie der Uni Trier stellt beispielsweise in einem reich bebilderten Aufsatz die Forschungsgeschichte und die zahlreichen Befunde aus dem heutigen Schmißberger Umfeld dar.

Das Redaktionsteam der Dorfchronik (von links): Ortsbürgermeister Rudi Weber, Lektorin der Chronik Gisela Kraus sowie Edgar Schäfer vom Verein für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld, der die Chronik herausgegeben hat.

Die Chronik mit mehr als 230 Seiten kann zum Preis von 23 Euro bei Ortsbürgermeister Rudi Weber (06782 – 40439) erworben werden.


Gruseln in Schmißberg an Halloween

Gewohnt gruselig ging es auch an vergangenem Halloween wieder in Schmißberg zu. Die Dorfschmiede hatte die Kinder der Gemeinde Halloween zum Basteln und „Süßes oder Saures“ Sammeln eingeladen. Die Kinder zogen mit Erfolg durch die Gemeinde. Am Ende des Rundganges waren die Tüten voller Süßigkeiten und Gummibärchen.

Es war die erste Veranstaltung dieser Art, eine weitere im kommenden Jahr soll aber folgen.

Zahlreiche Kinder sind dem Aufruf der Dorfschmiede Schmißberg gefolgt, erst im Gemeinschaftshaus gemeinsam zu basteln und dann durch die Gemeinden zu laufen (Auf das Bild klicken, um zur Bildergalerie zu gelangen).


„Glühweintrinken“ mit Weihnachtsmann-Besuch

Beim diesjährigen „Glühweintrinken“ vor dem Schmißberger Schlachthaus waren auch der Weihnachtsmann und das Christkind wieder zu Besuch. Der Weihnachtsmann und das Christkind konnten in diesem Jahr wieder in die Dorfmitte kommen, was in der Corona-Zeit leider nicht möglich war. Die beiden beschenkten aber auch in dieser Zeit die Schmißberger Kinder. Sie gingen in den vergangenen zwei Jahren durch die Gemeinde und brachten die Geschenktüten zu den Kindern.

Das Christkind und der Weihnachtsmann haben nach zwei Jahren Corona-Pause wieder während des traditionellen „Glühweintrinkens“ Kinder in der Dorfmitte beschenkt.


Seit 2017 fasst schmissberg.de traditionell jedes Jahr in einem Jahresrückblick die Highlights des Jahres zusammen. Alle Jahresrückblicke der vergangenen Jahre gibt es hier.


php
450 Artikel, hunderte Bilder und Dokumente: Das alles kann jetzt mittels der schmissberg.de Datenbanksuche gefunden werden. So funktionierts.
php
An Fastnachtsdienstag waren in der Gemeinde wieder Kinder und Erwachsene zum Eiersammlen unterwegs. Sie haben gezeigt: Die Tradition lebt. vom 15. Februar 2024
php
Dort wo einst die Pauker wohnten und Kinder lernten, wird heute Urlaub gemacht. Tom Sessa hat in der "Alten Schule" zwischen Schmißberg und Elchweiler Ferienwohnungen eingerichtet. vom 5. Februar 2024 I von Tom Sessa
php
In den Schulen wurde früher nicht nur gelehrt, sondern auch Geschichte geschrieben. Die Schulchronik der damaligen Gemeinde "Elchweiler-Schmißberg" liefert Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen und dessen Auswirkungen auf die Gemeinden. vom 3. Februar 2024 I von Adolf Grub
php
Die Doppelgemeinde Elchweiler-Schmißberg war eine Zwangsehe, eingefädelt von den Nationalsozialisten. Kein Wunder also, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die Gemeinden wieder ihre eigenen Wege gehen wollten. Doch das war schwierig. vom 1. Februar 2024 I von Rudi Weber
php
Der erste Storch ist an der Schmißberger Voliere gelandet. Der Vogel ist damit so schnell aus dem Süden zurück, wie keiner vor ihm - es ist zudem ein alter Bekannter. Hier sind die Schmißberger Storchen-Stories Folge 16. vom 31. Januar 2024